IT war einmal, willkommen im Datentechnologiezeitalter

Die erste technologische Revolution war das Informationszeitalter. Computer wurden in den 1940er Jahren erfunden und in den späten 80ern in der breiten Öffentlichkeit bekannt. Es hat 50 Jahre gedauert, um die IT auf den höchsten Stand zu bringen. Aber wohin könnte sich die Informationstechnologie als nächstes bewegen?
Da uns in letzter Zeit so viele Begriffe bezüglich des Internets und seiner Branchen (Web 2.0, Web 4.0, IoT, Big Data, Cloud) begegnen, muss es doch noch mehr geben. Aber was ist es?

Bei Informationstechnologie geht es um: Ich habe es, Sie haben es nicht.”, und “Datentechnologie ist: Ich habe es und ich teile es mit Ihnen[1] , Dies sagte Jack Ma, Gründer von Alibaba [2] in einer Rede, die er vor einiger Zeit vor jungen Unternehmern in Südkorea gehalten hat. Dennoch gibt dies nicht viel Anlass, darüber nachzudenken, was das Datentechnologiezeitalter im Hinblick auf die Chancen für neue oder alteingesessene Unternehmen im Bereich der IT bringen wird.

Das Wichtigste zuerst: Wofür steht “Das Informations - oder digitale Zeitalter”, und Google antwortet darauf mit “Das digitale Zeitalter, auch Informationszeitalter genannt - ist der Zeitraum, beginnend in den 70er Jahren mit der Einführung des Personal Computers und nachfolgender Technologie, die die Möglichkeit bietet, Informationen frei und schnell zu übertragen“.

Brauchen wir wirklich ein neues “Zeitalter”, in diesem Fall das “Datentechnologie” Zeitalter?

Überraschenderweise würde ich diese Frage rein intuitiv beantworten: Ja, wir brauchen ein neues Technologiezeitalter. Lassen Sie mich erklären, warum:
Während wir anfangen, Begriffe wie das „Internet der Dinge“ (“IoT”) zu akzeptieren und zu mögen, oder wie andere als „Internet of Everything“ zu bezeichnen, haben wir bereits begonnen, in das Datenzeitalter einzutreten. Beim IoT geht es um Daten. Es beschreibt aber eher den Prozess des Verbindens von Geräten, um ein größeres und einfach zu steuerndes „Alles“ zu bilden. “Alles” im Sinne von “alles, was für jeden Einzelnen von Bedeutung ist”. Das IoT versucht, die Form und die Verbindungsmöglichkeiten zu beschreiben und sollte als technischer Ansatz für die Interkonnektivität unter Verwendung des Internets als Übertragungsprotokoll gesehen werden und die Art und Weise, wie diese Konnektivität erreicht wird, standardisieren. Was es eindeutig nicht macht, ist zu beschreiben, wofür diese Daten verwendet werden, wer auf diese Daten zugreifen kann, und es verweist auch nicht auf jedwede Ethik, die sich auf die gesammelten Daten bezieht.
Wenn wir also implizieren, dass das „Datenzeitalter“ eine Referenz ist, um alle anderen Begriffe zu sammeln, die sich auf den Austausch personenbezogener Daten in einem Top-Level-Begriff beziehen, dann haben wir das „digitale Zeitalter“ bereits verlassen und sind in das „Datentechnologiezeitalter“ eingetreten - und dies vor einer Weile, ohne bewusst Gesetze für das große Was, Wer, Wann und Wo der Daten erstellt zu haben.

Ian Brown [3] , Professor für Informationssicherheit und Datenschutz am Oxford Internet Institute der Oxford University, betont in seinem Buch “Regulating Point[4] dass “die Nutzung des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten allgegenwärtig geworden ist, Regierungen, Gesetzgeber und Ihre Regulierungsbehörden aber Schwierigkeiten hätten, mit den sich schnell ändernden Internettechnologien und -nutzungen Schritt zu halten.
Als Ian das Buch im Jahr 2013 schrieb, dachte er eindeutig voraus. Das, was er in seinen Anwendungsfällen und Szenarien beschreibt, passt gut zum Ende der Informationstechnologie, aber noch besser zum bevorstehenden Zeitalter der Datentechnologie.

Was passiert genau, wenn wir in ein neues technologisches Zeitalter wechseln?

Denken Sie an Begriffe wie „Steinzeit“ oder „Eisenzeit“? Sie haben die Art und Weise, wie Menschen miteinander interagieren und wie diese Interaktion durch Gewalt erzwungen wird, grundlegend verändert - oder den Schaden, der durch die Verwendung der für jede Epoche relevanten Materialien angerichtet wurde. Je nachdem, wie wir den Nutzen definieren, den diese Veränderungen in den Zeitaltern mit sich gebracht hat, müssen wir jede Änderung der Daten, die wir täglich weitergeben und die Art und Weise, wie wir über das Internet mit Diensten interagieren, handhaben können.
Und hier kommt das „Data Technology Age“ ins Spiel:  Es verändert die Art und Weise, wie wir mit persönlichen Daten interagieren, sie teilen, austauschen und verwalten. Wenn wir sagen, wie wir damit umgehen, ist dies nur ein Teil des Gesamtprozesses, denn wenn diese Informationen über das Internet übertragen werden, werden sie höchstwahrscheinlich bei irgendeinem Cloud-Speicheranbieter irgendwo auf der Welt gespeichert. Was in diesem neuen Zeitalter eindeutig nicht definiert wurde (abgesehen von Ansätzen des Aufbaus einer US / EU-Gesetzgebung (GDPA), die nur die Spitze des Eisbergs an Daten oder potenziellem Datenmissbrauch berührt), ist das bessere Verständnis dessen, was dieses “Informationsgeschenk” für das Leben jedes Einzelnen bedeutet und wie diese Informationen verarbeitet werden - und nicht zu vergessen - wer diese Informationen aus welchen Gründen verarbeitet.
Internet-Governance Gruppen, in welcher sich die Benutzergruppen für eine Vertretung im geschlossenen Dialog zwischen Unternehmen und Regierungen einsetzen, um sowohl rechtebasierte als auch technologische Expertenperspektiven einzubringen, reichen nicht mehr aus. Es ist ein auf Unternehmen und Regierungen beschränkter Dialog, eine sehr gute Vertretung für das Informationszeitalter - aber diese Form des geschlossenen Dialogs wird im Datentechnologiezeitalter nicht funktionieren.

Was genau ist das Datentechnologiezeitalter?

Das Datentechnologiezeitalter ist definitionsgemäß die “Aggregation und der Austausch von Daten, die ein genaues Profil der Person festlegt, die zur Bereitstellung der Daten beiträgt”.

Das bedeutet also, dass Socialmedia-Plattformen wie Facebook, Twitter oder LinkedIn - die von freiwillig zur Verfügung gestellten persönlichen Informationen leben - bereits in den Regelungsbereich der „Datentechnologie“ fallen! Dies ist aber wieder nur die Spitze des Eisbergs. Facebook kann auch Tracking-Informationen von Usern zusammenfassen, indem intelligente Geräte, die zunehmend von Usern verwendet werden, getrackt werden. Diese Art von Informationen, die nur für die Verwendung im Profil eines Benutzers gespeichert werden, kann in Verbindung mit intelligenten Geräten wie „Smart Watches“ einen unglaublichen Einblick in das Leben des Menschen geben.
Sie wissen, wer ich bin, Sie kennen meine Freunde, Sie wissen, wo ich 24/7 bin, Sie kennen meinen Herzschlag, mein Bewegungsmuster, wann ich bei der Arbeit bin, wann ich ins Fitnessstudio gehe.

Es wird gesagt, dass es beim Zeitalter der Datentechnologie darum geht, Daten zu sammeln, die von Benutzern von Geräten aller Art stammen, welche freiwillig zur Verfügung gestellt werden. Eines der Grundprinzipien jedoch würde es erforderlich machen - um die Terminologie zu berücksichtigen - dass diese Daten jedem zugänglich gemacht werden, der Zugang zu ihnen wünscht.

Die regulatorischen Anforderungen der Datentechnologie

Stellen wir uns ein Szenario vor, um die Risiken zu verstehen, die entstehen, wenn immer mehr persönliche oder personalisierte Daten der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden:
Meine neue Jawbone-Armbanduhr ist ein großartiges Gerät. Sie sammelt meine individuellen Bewegungsdaten, zählt die Schritte die ich mache, meinen Herzschlag. Sie stellt eine Verbindung zu meinem Smartphone her, das zu jeder Zeit weiß, wo ich bin (entweder durch GPS oder durch Triangulation der Antenne, die für die Verbindung zum Netzwerk verwendet wird). Natürlich sind Facebook-, Twitter- und LinkedIn-Apps installiert, auf die wir nicht verzichten könnten, oder?
Was passiert also, wenn diese Apps mit meiner eindeutigen Geräte-ID verknüpft sind? Wenn also Services zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Verbindung herstellen oder Daten austauschen möchten, müssen sie lediglich die Geräte-ID ansehen und alles, was im Social-Media-Bereich gesagt wird oder sogar mein Gesundheitsprofil verbindet sich sofort- und „Big Brother“ steigt plötzlich aus der Asche.
Meine Krankenkasse interessiert sich nicht für das, was ich sage oder mit wem ich mich in den sozialen Medien verbinde. Sie können jedoch sicher sein, dass sie gerne meinen Gesundheitszustand wüssten, um personalisierte, auf mich zugeschnittene Preise anzuwenden. Will ich sie wirklich wissen lassen, dass ich aufgrund meiner 16-Stunden-Tage kaum 5000 Schritte pro Tag mache, von denen 2000 im Büro anfallen und ungefähr 3000, wenn ich mit meinen Hunden spazieren gehe?
Nun, Sie werden überrascht sein, dass mein Schlaganfallrisiko und mein potenzielles Herzinfarktrisiko um 300% gestiegen sind. Wenn sie dies wüssten, würden sie meine monatlichen Gebühren verdoppeln - seien Sie sicher.

Dies bringt uns zu den regulatorischen Anforderungen, die sich aus dem Datenaustausch ergeben. Datenschutzgesetze, Datenübertragungsgesetze, das alles klingt perfekt, beantwortet aber keinen wesentlichen Teil. In der Gesetzgebung werden hauptsächlich einzelne Diensteanbieter, ihre Rechte zur Verarbeitung von Daten und die Art und Weise, wie diese Daten zwischen Kontinenten übertragen werden, betrachtet. Nirgends gibt es den kleinsten Hinweis darüber, was Anbieter mit anderen Diensten gemeinsam nutzen können oder wer Zugriff auf bereits gespeicherte Daten beantragen kann. Mit anderen Worten, es wäre ein Kinderspiel für Jawbone (Smartwatch), meine Profildaten von Facebook zu erfassen, zu kombinieren und mein Leben Stück für Stück zu rekonstruieren.

Chancen während des Aufstiegs des “Datentechnologie-Zeitalters”

Wir werden eine völlig neue Form des Geschäftsaufbaus erleben. Diese Unternehmen werden Informationen sammeln und aufgrund der statistischen Auswertung helfen, für jeden Einzelnen personalisierte Ansätze festzulegen. Stellen Sie sich eine Kaffeemaschine vor, die Ihren Kaffee je nach Ihrem Befinden kochen kann, denken Sie an ein Auto, das Ihren Zustand bewertet und Sie ins Krankenhaus bringt, wenn Sie sich krank fühlen, oder an Ihren Hausarzt, der die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in naher Zukunft ein Problem haben, kennt. Einige Anwendungen von Data können also zum Wohle des Einzelnen sein und andere nicht.
Chancen ergeben sich auch für Unternehmer, Macher, Vordenker und Gesetzgeber dieses neuen Zeitalters, die den Weg für die ordnungsgemäße Verwendung unserer personenbezogenen Daten festlegen und dafür kämpfen. Schließlich wollen wir nicht von Technologien beherrscht werden, wie George Orwell in seinem Buch “1984” schrieb. Übrigens, Orwells Buch wurde 1949 veröffentlicht - damals Science- Fiction für seine Leser.

Verweise:

     
  1. Jack Mas’ Rede in Süd Korea
  2. Jack Ma, Alibaba
  3. Ian Brown Profil
  4. Regulating Point Buch