Die besten eCommerce-Plattformen im Jahr 2020

In den letzten Jahren ist die Beliebtheit verschiedener E-Commerce-Plattformen stark gestiegen. Mittlerweile finden die Leute Online-Shopping bequemer als das persönliche Einkaufen in Fußgängerzonen oder Einkaufszentren. Dieser Trend hat sich durch die COVID-19-Pandemie noch weiter beschleunigt. Die Menschen konnten nicht mehr aus dem Haus gehen und hielten sich an die bereits geltenden Gesetze zu den Mindestabständen. Während viele Einkaufszentren und Supermärkte unter der Pandemie litten, erlebte die E-Commerce-Branche einen weiteren Boom.

Jetzt ist ein ausgezeichneter Zeitpunkt, um deinen E-Commerce-Shop zu starten. Wir haben eine Liste mit den besten E-Commerce-Plattformen für das Jahr 2020 zusammengestellt. Alle diese Plattformen haben unsere Aufmerksamkeit erregt, weshalb wir sie nun auch gründlich miteinander verglichen haben.

Die eCommerce-Plattformen, die wir erwähnen, haben viele Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten. Ein gemeinsamer Nenner ist häufig ihre Bereitstellungsmethode: einige Plattformen erlauben es den Kunden, sie auf ihren Rechnern zu installieren, während andere die vielen lukrativen Vorteile der Cloud nutzen. Die erste Option ermöglicht es den Clients, mehr Kontrolle über ihre Assets zu haben. Die andere Methode verwendet etwas, das die meisten als Software as a Service (SaaS) bezeichnen. Dies mag finanziell anspruchsvoller sein, zumindest auf den ersten Blick und für Neueinsteiger.  Einige der gebündelten Cloud-basierten Lösungen, die wir uns ansehen werden, sind jedoch flexibel und lassen sich unter nicht alltäglichen Anforderungen biegen. Sie rechtfertigen die Gesamtbetriebskosten.  Sogar die Lösungen mit Abonnementgebühren und Null-Test-Paketen.

Außerdem funktioniert ein kleiner Teil unserer Liste der Anbieter von eCommerce-Plattformen sowohl im Vor-Ort- als auch im SaaS-Modell. Sie erweitern die Möglichkeiten für Kunden, zu testen und sich zu überlegen, was ihre beste Option ist. Einige werden sogar von Branchenexperten als Werkzeuge anerkannt, da sie eine hohe Leistung aufrechterhalten und sich an Veränderungen anpassen.

Gartner Magic Quadrant für E-Commerce (August 2020)
Quelle: Gartner Magic Quadrant für E-Commerce (August 2020)

Hier sind die Plattformen, die wir uns in diesem Artikel anschauen werden. Gartner legt besonderes Augenmerk auf Kriterien, wenn sie eine Plattform zu ihrem Magic Quadrant hinzufügen. Das reicht im Rahmen dieses Beitrags aus, um das Tool und seine Fähigkeiten als ernstzunehmenden Akteur auf diesem Gebiet zu behandeln. 

Platform name On-premise SaaS Free Trial
1 Shopify
2 Woo-commerce
3 BigCommerce
4 Wix
5 SAP
6 Square
7 Magento
8 Shopware
9 VTEX
10 Spryker
11 Salesforce
12 Oracle
13 Oro
14 Commercetools
15 Episerver
16 Unilog
17 Kibo
18 Elastic Path

Wir haben unser Schaubild auf der Grundlage einer Mischung aus dem, was am nützlichsten ist, und dem, was an Popularität gewinnt, erstellt. Magento ist global bei weitem die beliebteste eCommerce-Plattform, aber das liegt vor allem daran, dass es einer der ersten erfolgreichen Versuche einer Online-Handelsplattform ist, die sich im Laufe der Zeit auch selbst erhalten hat.  Wir glauben, dass Plattformen mit zunehmender Popularität das Zeichen positiver Potenziale tragen. Im Gegensatz zu Magento, das vor langer Zeit geschaffen wurde, haben neu geschaffene Plattformen den Luxus, die Vorteile modernster Technologien voll ausschöpfen zu können. Die beiden Plattformen, die unserer Meinung nach in diese Kategorie fallen, sind Produkte wie Shopify auf der SaaS-Seite und Shopware auf der selbst gehosteten Seite.

Seit der Schaffung des Magento-Frameworks hat sich aus technologischer Sicht viel verändert, und Plattform-Updates schaffen es nicht immer, mit Trends oder technischen Anforderungen Schritt zu halten. Im Vergleich dazu ist die Kernarchitektur von Shopware mit moderner Technologie entworfen und flexibel genug, um Kooperationen und verschiedene Integrationen zu ermöglichen.

Shopify

Shopify
Shopify

Shopify ist eine E-Commerce-Plattform, die fast alle Möglichkeiten auf einer einzigen Plattform bietet. Es macht es dem Kunden leicht, seinen Online-Shop zu entwickeln und zu gestalten, Zahlungen zu akzeptieren und den Katalog seiner Geschäfte von einer einzigen Plattform aus zu verwalten, ohne sich dabei um andere technische Aspekte wie Webdomain, Sicherheit, Hosting usw. kümmern zu müssen.

Bei Shopify musst du keine zusätzliche Software installieren. Es enthält eine komplette Lösung, einschließlich Sicherheit, Backups, etc. Alles, was du tun musst, ist eine Shop-Vorlage auszuwählen und sie dann über das Drag & Drop-Interface anzupassen. Die Preise von Shopify reichen von einem Basisplan ($29) bis zu einem fortgeschrittenen Plan ($299). Alle Tarife beinhalten SSL-Zertifikat, Domainname und Webhosting. Es gibt kein einschränkendes Limit für das Hinzufügen von Produkten und Speicherplatz bei diesen Tarifen. Sobald ein Shop jedoch zu wachsen beginnt, muss man als Nutzer viele Tools und Add-Ons von Drittanbietern erwerben.

Shopify bietet seine Zahlungsmethode namens “Shopify payment” sowie Zahlungsgateways von Drittanbietern wie PayPal, Amazon Payments, First Data, Stripe, etc. an. Für jede Transaktion werden dem Gateway von Drittanbietern 2% berechnet. Viele Add-ons und Apps können in den Shop integriert werden, um gewünschte Features hinzuzufügen. Es gibt einige SEO-Apps, um den Shop zu optimieren und sein Ranking zu verbessern. Es bietet auch Social Media Integration Features, um den Verkauf über die mediale soziale Plattform zu steigern.

Woo-commerce

Woo Commerce
Woocommerce

Woo-commerce ist ein Open-Source E-Commerce-Plugin, mit dem du jedes Feature des Shops, das für WordPress entwickelt wurde, anpassen kannst. Es bietet ein leistungsstarkes Content Management System (CMS), mit dem Onlineshops effizient betrieben werden können.

WooCommerce ist ein kostenloses Plugin, das für Wordpress.com verfügbar ist. Man muss jedoch zusätzlich SSL-Zertifikate, Domainnamen und ein WordPress-Hosting kaufen, um seinen Shop damit zu starten. Das macht es zu einer teuren Option für die Erstellung eines Online-Shops. Einige Hosting-Firmen bieten dir ein spezielles WooCommerce-Hosting an, was die Kosten auf etwa $7 pro Monat reduziert.  Die Benutzer sind dafür verantwortlich, Updates und Backups von WooCommerce zu installieren und zu verwalten und den Sicherheitsaspekt selbst zu verwalten. Das macht es für einen neuen Benutzer zu einem relativ kniffligen Prozess.

Außerdem ist Woo ein Open-Source-Plugin, das es dem Benutzer ermöglicht, den Shop zu verändern und beliebige Features zu entwickeln. Allerdings gibt es kein eingebaute Drag&Drop-Interface für Designer. Es gibt keine einschränkende Beschränkung auf die Art oder Anzahl der Produkte für Shops.

WooCommerce bietet PayPal- und Stripe-Zahlungen und ermöglicht es den Benutzern, andere Zahlungsmethoden durch Add-ons hinzuzufügen. Jeder Zahlungsanbieter kann sein Add-on erstellen und dann im Laden für die Zahlungsmethoden verwendet werden. WooCommerce erhebt keine Kosten für die Bezahlung über ein Drittanbieter-Gateway. Es ermöglicht die Nutzung von 55000 kostenlosen WordPress-Plugins und den Zugriff auf viele kostenpflichtige Plugins, die dem Nutzer den Zugang zu unbegrenzten Features ermöglichen. Es gibt viele SEO-Optimierungs-Plugins für WordPress, die integriert und für Stores genutzt werden können.

BigCommerce

BigCommerce
BigCommerce

BigCommerce ist eine weitere All-in-One E-Commerce-Plattform wie Shopify, die den Kunden fast alle Features an einer Stelle bietet. Dazu gehören Webdomain, SSL-Zertifikate, Sicherheit, Hosting usw. BigCommerce verfügt ebenfalls über ein “Drag-and-Drop”-Feature, was es Neulingen leicht macht, den Shop entsprechend ihren Wünschen zu gestalten. BigCommerce bietet viele Vorlagen, die in Kategorien angeordnet sind. Benutzer können schnell suchen und finden, was am besten zu ihrer Vorstellung nach dem Shop passt, den sie im Sinn haben. BigCommerce bietet eine Menge SEO-Integrationen und Features, die beim Ranking des Shops und seiner Artikel helfen. Eines der Haupt-Features von BigCommerce ist die Möglichkeit des Multichannel-Verkaufs.

Die Kosten von BigCommerce reichen von $29,95 (Standard Plan) bis $299,95 (Pro Plan). BigCommerce erlaubt das unbegrenzte Hinzufügen von Produkten, Mitarbeiter-Accounts, Speicherplatz und Bandbreite in all seinen Plänen. Es bietet 15 Tage kostenlose Testversion, 24/7 Chat und Telefon-Support, reaktionsfähige und anpassbare Themen und Multichannel-Verkauf.

Es bietet kostenlose SSL-Integration und Social-Media-Verkaufstools, um den Verkauf zu steigern. BigCommerce liefert einen umfangreichen Katalog an kostenlosen und kostenpflichtigen Erweiterungen und Apps zur Integration verschiedener Shop-Features. Es gibt mehr als 65 vorintegrierte Gateways in BigCommerce, die mehr als 100 Länder und mehr als 250 lokale Zahlungsmethoden unterstützen und einen Ein-Klick-Einrichtungs-Zahlungsvorgang bieten. Außerdem ermöglicht es den Benutzern, digitale, servicebasierte und physische Produkte einfach zu verkaufen.

Wix

Wix.com
WiX

Experten sehen Wix als eine der einfachsten und einsteigerfreundlichsten eCommerce-Plattformen an. Der Aufbau und die Gestaltung eines Shops auf Wix ist mühelos, schnell und mit geringstem Aufwand verbunden. Man kann das ADI-Tool von Wix verwenden, um den Shop durch künstliche Intelligenz seinen Anforderungen entsprechend aufzubauen.

Wix stellt mehr als 500 völlig kostenlose Templates zur Verfügung, die stilvoll und modern aussehen, denen es aber häufig an Reaktionsfähigkeit mangelt.  Benutzer müssen die Elemente manuell platzieren, um sie auf Smartphones in einer bestimmten Art und Weise anzuzeigen. Wix bietet tonnenweise Flexibilität, gibt aber nicht viele Anpassungen per Code her. Bei der Verwendung von Wix kann der Benutzer keine Videos in die Beschreibungen der gelagerten Elemente einbetten.

Wix bietet viele Zahlungsoptionen, darunter PayPal, Kreditkartenzahlungen über Wix Payments, PayPal, Stripe, Moolah, Square und Offline-Zahlungen. In der kostenlosen Version bietet Wix eine kostenlose Web-Domain, Bandbreite und Speicherplatz bis zu 500 MB und enthält keine Zahlungsmethoden. Premium-Pläne reichen von $4 bis $24 pro Monat und bieten unterschiedliche Bandbreite, Speicherplatz und andere Features. Man kann bis zu 50.000 Produkte in einem Shop auf Wix hinzufügen. Das beeinträchtigt jedoch möglicherweise die Leistung und Speicherkapazität des Shops. Wix bietet Mehrkanalvertrieb und die Integration von Social-Media-Verkäufen. Der Benutzer muss sich für den Premium-Plan registrieren, um mit dem Verkauf über Wix zu beginnen. 

SAP

SAP Commerce
SAP

SAP stellt eine Cloud-basierte E-Commerce-Lösung für Unternehmen bereit und erfüllt die individuellen Anforderungen der Kunden. Durch die Vereinheitlichung aller Berührungspunkte bietet SAP jedem Kunden ein maßgeschneidertes Produkt.

Zu den wichtigsten Features von SAP gehören Product Content Management, Katalogmanagement, Sales Performance Management und die Verwaltung von Abonnementbestellungen, die diese Plattform einfach machen. SAP bietet Multichannel-Commerce und integrierte SEO-Tools, die dem Benutzer helfen, den Shop höher ranken zu lassen. SAP unterstützt webbasierte Apps, iOS und Android-Geräte und wird in der Regel von mittelständischen Unternehmen und Konzernen eingesetzt. SAP bietet integrierte Promotion-Funktionen zur Steigerung von Verkaufszahlen.

SAP ermöglicht dem Benutzer die Integration eines beliebigen Zahlungsgateways in seine E-Commerce-Plattform, so dass der Käufer Bestellungen per Kreditkarte, PayPal oder einer anderen Zahlungsmethode aufgeben kann. Die SAP-Marketing-Cloud ermöglicht es dem Benutzer, soziale Medien zu integrieren, um den Umsatz zu steigern. 

Square

Square
Square

Square ermöglicht es dem Benutzer, schnell seinen Shop einzurichten, indem er sich einfach anmeldet und Rohdaten über den Shop zur Verfügung stellt. Man kann eine bestehende Domain mit dem Square-Shop verlinken oder eine Web-Domain über Square kaufen. Alternativ kann man auch die kostenlos zur Verfügung gestellte Subdomain verwenden. Man kann den Shop entwerfen, indem man das Template einer beliebigen Kategorie auswählt und dann seine Einstellung so anpassen, dass die Anforderungen erfüllt werden. Square bietet keine Drag&Drop-Features und ist nicht sehr flexibel in der Anpassung des Shop-Designs.

Eines der Haupt-Features von Square ist, dass es dem Benutzer erlaubt, zu verkaufen, ohne eine monatliche Gebühr zahlen zu müssen. Er muss nur die Gebühr für die Zahlungstransaktion bezahlen. Der kostenlose Plan umfasst eine unbegrenzte Anzahl von Produkten, 500 MB Speicherplatz, Social-Media-Integration, kostenlose SSL-Sicherheit, Bestandsverwaltung und Anpassung der Bestellung. Darüber hinaus bietet es In-store und Bordsteinaufsammler- und SEO-Tools zur Optimierung und Einstufung des Geschäfts für bessere Verkäufe.

Für die kostenlose Version bietet sie nur Zahlungsoptionen über Square, für kostenpflichtige Pläne hingegen wird auch die Zahlung über PayPal unterstützt. Weitere Features in kostenpflichtigen Tarifen sind Versandetiketten, Produktbesprechungen, Versandrabatte usw. 

Magento

Magento
Magento

Magento ist eine Open-Source-Plattform, die auf dem System des Benutzers installiert wird. Dann muss der Benutzer Webhosting, Sicherheit und andere Erweiterungen kaufen. Von den Benutzern wird erwartet, dass sie wissen, wie man eine Webseite oder einen Shop programmiert und erstellt. Für Neulinge kann sich das also als recht schwierig erweisen. Man kann den Shop je nach Bedarf anpassen und bauen, was ihn flexibel im Design und Aussehen macht.

Es gibt keine kostenlosen Themes zum Einrichten von Stores. Man kann fertige Themes kaufen, die nicht angepasst werden müssen, und eigene Themes erstellen, die meist teuer und anpassbar sind. Magento bietet Multichannel-Verkaufsoptionen durch die Installation von Erweiterungen, um Shops mit Facebook, eBay usw. zu integrieren. Trotzdem kann man über Magento keine digitalen Produkte verkaufen. Es gibt keine eingebauten Marketing-Tools in Magento. Man muss die Add-Ons in den Shop integrieren, und das erfordert Kenntnisse in der Webentwicklung. Der Magento-Marktplatz besteht aus 5000 Erweiterungen, die dem Shop hinzugefügt werden können, um die Funktionalität und Features des Shops zu erweitern, von denen fast die Hälfte kostenlos ist.

Magento unterstützt 500 Zahlungsgateways. Diese können schnell Teil des Stores werden und über den Marktplatz installiert werden. Die SEO-Tools von Magento sind besser als viele E-Commerce-Plattformen und ermöglichen es dem Benutzer, Bild-Alt-Tags zu bearbeiten und URLs anzupassen, um die Produkte besser zu bewerten. Obwohl Magento quelloffen und kostenlos herunterzuladen und zu installieren ist, benötigt es Webhosting, SSL-Zertifikate und andere kostenpflichtige Integrationen, um zu starten, was es im Vergleich zu vielen anderen E-Commerce-Plattformen teuer macht.

Shopware

Shopware
Shopware

Shopware ist ebenfalls eine Open-Source-Plattform, die kostenlos heruntergeladen und installiert werden kann. Sie bietet viele professionelle Designvorlagen mit einer vollständig reaktionsschnellen Anzeige und ist vollständig anpassbar. Das integrierte Content-Management-System erlaubt es dem Benutzer, Seiten per Drag & Drop-Editor zu erstellen und zu gestalten. Dieses Tool umfasst aufgrund der intuitiven Natur dieser Art von Schnittstelle eine größere Auswahl an Mitwirkenden.

Im Kern enthält Shopware die technischen Möglichkeiten, die für die Ausführung komplexer Prozesse erforderlich sind. Der Hauptzweck dieser verborgenen Macht besteht jedoch darin, die Verbraucher in die Lage zu versetzen, die Werkzeuge, mit denen sie ihr Geschäft betreiben, zu gestalten und zu verfeinern. Die Umgebung von Shopware reduziert natürlich die Grenzen zwischen Entscheidungsträgern und Schöpfern. Alle Management- und Verwaltungsfunktionen sind so ausgelegt, dass sie für Menschen mit unterschiedlichen Arbeitsfähigkeiten, Fähigkeiten und sogar Autoritätsstufen geeignet sind.

Eines der wichtigsten Features von Shopware ist die integrierte SEO-Funktionalität, mit deren Hilfe optimierte Inhaltselemente erstellt werden können. Es gibt über 3500 Plugins und Themes, die im Shopware-Community-Shop verfügbar sind. Darüber hinaus steht dir die gesamte Community selbst als Ratgeber zur Seite, wann immer du Hilfe bei der Installation oder Nutzung neuer Features in deinem Shop benötigst. Sowohl die Plugins als auch der Support der Entwickler, die sie erstellt haben, bedeuten, dass eComm-Anbieter nicht nur über eine Vielzahl von anpassbaren Elementen verfügen, sondern auch über das Wissen, sie effizient anzuwenden.

Shopware hat mittlerweile eine Community aufgebaut, die Schöpfer, Lieferanten und Anbieter in einem perfekten Gleichgewicht miteinander verbindet. Probleme mit Plugins oder Add-ons sind schnell aus der Welt geschafft. Die ursprünglichen Ersteller sind immer froh, wenn sie einen Fehler entfernen oder ihre App noch besser machen können. Shopwares bestes Werbemittel ist die Meinung und der Wert derer, die es benutzen und verbessern. Großartige Tools setzen sich mit der Zeit durch. Und wenn Sie mal etwas aus den Augen lassen, haben Sie immer noch die Community, die Sie darauf hinweist und es verbessert. Shopware ist durch die schrittweisen Verbesserungen, die in einer ganzen Gruppe von Gleichgesinnten geboren wurden, die es unterstützen, und trotz all der starken konstruktiven Kritik von Kunden und Benutzern zum besten Werkzeug für den eCommerce geworden. Shopware unterstützt die verfügbaren Standardschnittstellen für di Zahlungsmethoden. Dazu gehören PayPal, Klarna, Kreditkarten und viele mehr. Shopware ist außerdem Multichannel-fähig. Darüber hinaus kannst eine unbegrenzte Anzahl von Shops und Backend-Verwaltungen einrichten.  Benutzer können verschiedene Kategorien und Produkte erstellen. Es gibt kein einschränkendes Limit für die Anzahl der hinzugefügten Produkte, weder in einzelnen noch in mehreren Shops.

Die Shopware Starter Edition ist kostenlos und bietet eine All-in-one-Lösung aus der Cloud. Dazu gehören letztendlich eine integrierte Storefront und ein Drag&Drop-Editor zur Gestaltung von Landing Pages. Die Professional Edition kostet 199 Euro pro Monat und kann in der Cloud oder selbst gehostet werden, mit Optionen für zusätzliche Features.

VTEX

VTEX
VTEX

VTEX ist ein “Service as a Software” E-Commerce-Plattform, die alle Features für den Onlineverkauf bietet. VTEX bietet seinen Kunden leistungsstarke Tools zur Steigerung des organischen Traffics und zur Verbesserung von Conversion Rates. Es verfügt über Multichannel-Lösungen für den eCommerce, wie zum Beispiel das Omnichannel-Management. Einige der anderen Haupt-Features sind Verwaltungssysteme für Promotionen, Multi-Stores, Bestellungen und Kataloge.

Experten halten VTEX aufgrund der umfangreichen Produktverwaltungsfähigkeiten für sehr nützlich. Die Plattform ist verkaufsorientiert und unterstützt die Aktivitätsverfolgung, das Verfügbarkeitsmanagement, die Rechnungsstellung und Fakturierung, die Verwaltung und Segmentierung von Kampagnen, die Lieferverfolgung, die Wiederherstellung im Notfall, die Verwaltung des eCommerce und vieles weitere Dinge. Die SSL-Sicherheit ist für alle Multichannel-Commerce-Features verfügbar. Enthaltene SEO-Management-Tools decken die Optimierung der Inhalte ab.

Das Problem mit dieser Plattform ist jedoch, dass sie keine kostenlosen Services oder kostenlose Testversionen bietet. Normalerweise kostet sie $5000/Monat. Neulinge neigen also dazu, sie zu meiden. Dasselbe gilt für neue Kunden oder kleine Unternehmen. VTEX bietet keinen Service für die Verwaltung von Sendungen wie Etikettendruck, Lagerverwaltung, Auftragsverwaltung und Auftragsabwicklung. Außerdem akzeptiert es keine elektronischen Zahlungen. Es bietet keine verschiedenen nützlichen Integrationen an. Also auch keine anderen Zahlungsmethoden oder die Integration von Social-Media-Verkäufen.

Spryker

Spryker
Spryker

Spryker ist eine eCommerce-Plattform, die sich auf Produkt-, Katalog- und Channel-Management konzentriert. Kleine bis mittelgroße Unternehmen betrachten diese Plattform daher am ehesten als geeignete Lösung. Spryker stellt ein auf Entwickler fokussiertes Framework mit innovativen Lösungen für viele Geschäftsprobleme dar. Es bietet verschiedene Funktionalitäten, die für eCommerce-Geschäfte benötigt werden und hilft dabei, alle Kunden über digitale Plattformen zu erreichen.

Einige der bekanntesten Features von Spryker sind die Flexibilität und Geschwindigkeit. Die Plattform liefert eine gute User Experience, ohne Raten zu beeinflussen oder die Basisanforderungen zu verletzen. Weitere herausragende Features sind Managementsysteme für Kundenbeziehungen, Werbung, Rücksendungen und Rezensionen, mobiler Zugänge und noch einiges mehr. Außerdem bietet Spryker Datensicherheit, E-Mail-Marketing und Multichannel-Marketing, das von allen Betriebssystemen und Web-Plattformen unterstützt wird. Man kann leicht verschiedene Zahlungsgateways in Spryker integrieren. Dazu gehören unter anderem PayPal, Amazon Pay, Klarna, After pay unf Billpay.

Spryker ist nicht für Anfänger oder kleine Unternehmen geeignet, da es teuer ist und keine kostenlosen Services anbietet. Da es in Deutschland angesiedelt ist, hat es Mühe, seinen Einfluss über die deutschen Grenzen hinaus zu verbreiten. Einer der Nachteile von Spryker ist, dass es an SEO-Management-Tools mangelt. Diese werden mittlerweile als wichtiger Faktor für Produktplatzierung und -präsenz, Verkaufsraten, Kundenbindung, um nur einige zu nennen, angesehen. Es unterstützt auch keine anpassbaren Templates. Solche Bedingungen schrecken viele Benutzer davon ab, Spryker zum Verwirklichen ihrer Ideen zu einzusetzen.

Salesforce

Salesforce
Salesforce

Salesforce ist eine Cloud-basierte eCommerce-Plattform und gilt als hoch skalierbar. Sie bietet viele Features, die für Online-Geschäfte erforderlich sind, um den Kunden eine bessere Erfahrung und Funktionalität zu bieten. Software as a Service Solution (SaaSS) hilft den Nutzern, ihr Online-Geschäft zu verwalten, ohne sich über die technische Roadmap Gedanken machen zu müssen. Sie bietet die eingebauten Features, die bei der Vermarktung und dem Verkauf der Produkte helfen. Im Vergleich zu vielen anderen eCommerce-Plattformen ist sie schnell und sicher.

Zu den wichtigsten Features vom Salesforce gehören Marketingautomatisierung, CRM-Projektmanagement, Backend-Anpassung und Sicherheit. Ein faszinierender Vorteil ist die Möglichkeit der Integration von Drittanbieter-Software. Dieses Feature trägt dazu bei, die Funktionalität des Shops zu erhöhen. Salesforce ist für das knifflige Omnichannel-Einzelhandelsgeschäft gebaut und glänzt, wenn es darum geht, komplexe Bestellungen zu verwalten. Es bietet soziale mediale Verkaufsintegrationen, ein flexibles SEO-Modul, Bestellmanagement-Funktionen, Promotion-Engines und Suchmanagement-Features. Es bietet zahlreiche Features für die Anpassung der Schaufenster, mehrere Katalogoptionen für verschiedene Kunden, Zielwerbemanagement, Währung, Sprachlokalisierung und ein für Mobiltelefone optimiertes Design. Es unterstützt außerdem Multichannel-Commerce, Produkt- und Katalogmanagement und die Integration von SEO-Tools. Es ist mit Sicherheit, Hosting, Leistung und Support ausgestattet und unterstützt Skalierbarkeit.

Allerdings fehlen in Salesforce kostenlose Services oder kostenlose Testversionen. Es gibt ein paar kostenpflichtige Angebote, die Kunden je nach Bedarf auswählen können. Die kostenpflichtigen Tarife reichen von $25 pro Monat für den Essential Plan bis zu $300 pro Monat für den Unlimited Plan.

Oracle

Oracle
Oracle

Oracle Commerce Cloud ist eine eCommerce-Plattform, die viele erforderliche Features integriert, um die Online-Geschäftsaktivitäten zu rationalisieren und anzupassen. Es bietet sehr flexible und skalierbare Applikationsschnittstellen für eCommerce. Es dient sowohl B2B- als auch B2C-Marken, welche die Funktionalität und die Kontrolle über die Verwendung ihrer Tools erhöhen wollen.

Der Hauptvorteil von Oracle ist seine Benutzerfreundlichkeit. Um es zu beherrschen, sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich. Man kann das Design und die Optionen im Dashboard leicht anpassen. A/B-Testmöglichkeiten sind eingebaut und sofort einsatzbereit.

Oracle hat einfache Produkte und Katalogverwaltung, was es für Anfänger großartig macht. Zu den herausragenden Features gehören die Erstellung und Verwaltung mehrerer Seiten, die Verfolgung von Transaktionen und Abrechnungen sowie Such- und Navigationsoptionen. Es hat auch eingebaute SEO- und Merchandising-Integrationen. Mittel- und langfristige Projekte nutzen meist diese Plattform. Obwohl es unter allen Betriebssystemen und Geräten funktioniert, unterstützt es derzeit nur die englische Sprache.

Wie wir bisher gesehen haben, bieten viele Kandidaten für die beste eCommerce-Plattform im Jahr 2020 überhaupt gar keine kostenlosen Features.

In dieser Hinsicht macht auch Oracle keine Ausnahme. Neueinsteiger sollten besser nach etwas suchen, das besser zu ihren technischen Fähigkeiten passt. Die Kosten hängen von den Anforderungen der Benutzer ab und werden normalerweise als einmalige Zahlung erhoben. Oracle unterstützt einige wenige native Integrationen. Zum Beispiel ist es CyberSource verknüpft, wenn es um die Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen geht. Es funktioniert auch mit PayPal Express.

Oro

Oro
Oro

Oro wurde speziell für Unternehmen auf Firmenebene entwickelt und gebaut. Es richtet sich also hauptsächlich an B2B-Unternehmen. Diese Plattform verfügt über alle Features und Funktionalitäten, um B2B-Unternehmen zu betreiben und zu verwalten. Es ist eine Open-Source-Plattform, weshalb sie also sehr flexibel und anpassbar ist, da jeder im Team durch Editieren beitragen kann. Die Benutzer können der Open-Source-Plattform auch neue Features hinzufügen und sie je nach Geschäftsanforderungen ändern.

Zu den wichtigsten Features von Oro gehören Flexibilität, integriertes CRM und Open Source. Flexibilität und Anpassbarkeit sind einige der beliebtesten Features, die von eCommerce-Unternehmern gesucht werden, da jedes Unternehmen andere Features für seinen Betrieb benötigt. Eine flexible Plattform ist das, was die Kunden brauchen, um ihren Betrieb anzupassen. Mit Oro kannst du mehrere Preislisten für verschiedene Käufer oder Unternehmen erstellen. Die Benutzer können zahlreiche Geschäfte kontrollieren und Webseiten in abgelegenen Regionen betreiben, Währungen und Steuervorschriften über eine Plattform verwalten. Das CMS dieser Plattform ermöglicht es dem Kunden, den Inhalt und die Medien des Geschäfts schnell zu verwalten. Eines der wichtigsten Features ist, dass es Tools zur Optimierung der Webseiten oder Geschäfte, Produkte und zur Anpassung der URLs gemäß den SEO-Regeln bereitstellt. Die kostenlose Version bietet Support für mehrere Preislisten, individuelle Katalog-Personalisierung, flexible Workflow-Engine, etc.

Oro hat eine minimale Reichweite für Marktplätze und daher die einschränkenden Features. Obwohl die Open-Source-Version kostenlos ist, ist sie nicht für kleine Unternehmen geeignet, da die Eigentümerkosten zu hoch sind.

Hier laufen alle Zahlungsintegrationen nur über PayPal. Andere Zahlungsmethoden können nicht verwendet werden.

Commercetools

Commercetools
commercetools

Commercetools ist eine eCommerce-Plattform, die alle Funktionalitäten und Features enthält, die APIs vollständig ermöglichen. Es erfordert weder SQL noch irgendeine andere Art von Anpassung, da die API alle Arten von erweiterbaren Funktionalitäten bietet, die für den Betrieb eines Online-Shops benötigt werden. Es ist eine Cloud-basierte Plattform, so dass sie kein Hosting benötigt und eine einfache Plattform ist, die auch einfach zu benutzen ist.

Zu den wichtigsten Features dieser Plattform gehören die Produktvielfalt, Produktbreite, Shop-Suche, Mobilität und individuelle Anpassung. Außerdem unterstützt Commercetools Multichannel-Commerce und die Integration und Bereitstellung von externen Add-ons, welche die Funktionalität des Stores erhöhen können. Einer der Vorteile der Nutzung dieser Plattform ist die einfache Implementierung. Commercetools enthält Tools für die SEO-Verwaltung und unterstützt verschiedene Templates. Die Kombination aus Inhaltsoptimierung und der Vielfalt des Designs bedeutet, dass die Manager neue Shops leicht handhaben können.

Einige der bemerkenswerten Features sind CRM, E-Mail-Marketing und die Verwaltung für Multi-Store, Promotion und Retouren. Webapplikationen, Mac und Windows, werden unterstützt, und Kunden-Support ist rund um die Uhr verfügbar. Commercetools bietet eine kostenlose Probezeit von 15 Tagen, um die Services zu nutzen, aber man braucht einen kostenpflichtigen Plan, um die Services zu nutzen.

Episerver

EpiServer
EpiServer

Episerver vereinigt Services des Content Managements und des Handels auf einer Plattform. Es bietet eine breite Palette von Features, die sich für die vollständige Verwaltung von Online-Geschäften eignen.

Zu den wichtigsten Merkmalen von Episerver gehören Personalisierung, Produkt- und Katalogverwaltung, Bestellverwaltung, Versandoptionen und viele andere.

Einer der Hauptvorteile der Nutzung von Episerver ist das Drag&Drop-Interface, das es dem Benutzer ermöglicht, Produktseiten ohne technische Kenntnisse zu gestalten. Die Suchverwaltung der Seite ermöglicht es dieser Plattform, Attribute zu fördern und fein abgestimmte Ergebnisse zu liefern. Du kannst diese Plattform mit anderen Systemen integrieren, einschließlich ERP, Produktverwaltungssystemen und Marketingautomatisierungssystemen, und das hilft, die Vorteile der bereits vorhandenen Systeme zu nutzen.

Episerver bietet keine kostenlosen Services oder kostenlose Testversionen an. Es bietet auch keine Tools für das SEO-Management und unterstützt keine andere Sprache als Englisch. Diese Plattform unterstützt den 3. Teil Store-Integrationen wie eBay, Amazon, etc. und fördert Social Media Verkaufs-Integrationen.

Unilog

Unilog
Unilog

Unilog ist eine leistungsstarke eCommerce-Plattform, die speziell für mittelständische Unternehmen entwickelt wurde. Sie bietet eCommerce-Lösungen und Services für die Anreicherung von Inhalten mit Hilfe fortschrittlicher Geschäftsmöglichkeiten. Zu den wichtigsten Features dieser Plattform gehören die Verwaltung von Produktinformationen, das Content-Management-System, das Handelsmodul, die Suche nach Seiten und mobile Apps. Diese Plattform wurde speziell für B2B Käufer entwickelt und gestaltet.

Diese Plattform bietet keine Services zum kostenlosen Testen an. Sie bietet Standard-Templates mit vielen Tools, um die Templates zu bearbeiten und sie an die Bedürfnisse des Benutzers anzupassen. Normalerweise sind die Bearbeitungs- und Anpassungswerkzeuge einfach zu benutzen und erfordern nicht viel technisches Hintergrundwissen. Es stellt die Mittel für die SEO-Verwaltung zur Verfügung, die den Inhalt optimiert und die Besucherzahlen des Shops erhöht. Die Zahlungsabwicklung umfasst die Betrugserkennung und -verwaltung und die Integration in verschiedene Services, um zusätzliche Zahlungsgateways bereitzustellen. Dazu gehören Kreditkarten, PayPal, und noch einige weitere. Außerdem verfügt Unilog über Tools zur Verwaltung des Checkout-Prozesses und des Versandverfahrens und wickelt die Bestellungen und Rückerstattungen ab. Es unterstützt die Social Media Sale Integrationen und 3rd Party Store Integrationen wie Amazon, eBay, etc.

Zu den weiteren Features dieser Plattform gehören Sicherheit, Leistung, Zuverlässigkeit, Cross-Browser Support, Berichte und Analysen sowie Admin-Zugriffsrechte.

Kibo

Kibo
Kibo

Kibo ist eine Cloud-basierte Plattform, die eCommerce, Einzelhandel und Logistik auf einer Plattform unter einen Hut bringt. Diese Plattform hilft dem Benutzer, die eCommerce Seiten oder Shops schnell zu bearbeiten, ohne, dass man dafür Code schreiben muss oder große Anpassungen vornehmen muss. Das macht diese Plattform sehr zugänglich. Die einfache Benutzung und die Anpassungsfunktionen ermöglichen es Unternehmen, sich an die Änderungen anzupassen und für die Zukunft gerüstet zu sein.

Zu den wichtigsten Features dieser Plattform gehören Front- und Backstore-Operationen, fortgeschrittene Kundenansprache, Analysen und Geschäftsintelligenz, Bestellrouting und intelligentes Merchandising. Sie bietet SEO-Management-Tools, um die Website oder das Geschäft zu optimieren und ihr Ranking zu erhöhen. Es bietet Tools für Promotionen und Rabatte, Content Management, Versandoptionen, Check-Out-Abwicklung und Zahlungsabwicklung. Die Plattform bietet eine vollständige Anpassung an das Design und die Funktionalität und sorgt für die Sicherheit der Stores und Daten. Es werden einfach zu benutzende Werkzeuge zur Verfügung gestellt, um Standardthemen anzupassen, um das Design je nach Shop und Geschäftsanforderungen zu verändern.

Diese Plattform wird von webbasierten, iOS- und Android-Geräten unterstützt und ist für alle Arten und Größen von Unternehmen gedacht. Kibo bietet keine kostenlosen Services und kostenlose Testversionen an. Es gibt den auf Angeboten basierenden Plan.

Elastic Path

Elasticpath
Elasticpath

Elastic Path bietet eine kosteneffektive Lösung für den eCommerce und bringt einige Funktionen für eine bessere User Experience mit sich. Diese Plattform verwendet Open-Source-Tools, und ihr Haupt-Feature ist die Benutzerfreundlichkeit für Leute, die nicht wissen, wie man programmiert. Diese Plattform hat eine Menge eingebauter Funktionen, welche die User Experience verbessern.

Mit Elastic Path kannst du Features wie CRM, E-Mail-Marketing, Inventarmanagement, Retourenmanagement, Multi-Store-Management, SEO-Tools nutzen. Elastic Path enthält die Werkzeuge für Produktkatalog, Auflistung und visuelle Anpassung sowie Marketinginstrumente für Werbeaktionen, Rabatte oder personalisierte Empfehlungen.

Die Fülle an nützlichen Features im kostenpflichtigen Plan entschädigt dafür, dass es keinen kostenlosen oder ‘Try-it-before-buy-it’-Plan gibt. Elastic Path verfügt über außerdem über ein eCommerce Business-Management-Tool. Das ist ideal für Geschäftsinhaber mit mehr als einem Geschäft. Da es mit Hilfe von Open-Source-Tools erstellt wurde, macht es diese Plattform flexibel, und man kann die Anzeige und Features in den Geschäften und auf den Webseiten leicht anpassen.

Elastic Path bietet keine kostenlosen Services oder kostenlose Testversionen an. Der Startpreis beträgt einmalig $35000, was darauf hindeutet, dass es nicht für kleine Unternehmen und Einzelpersonen geeignet ist. Außerdem unterstützt es keinen Multichannel-Commerce und stellt keine Templates zur Verfügung. Die Projektmanagement-Tools sind nicht über das Web zugänglich, was ihre Nutzung erschwert. Elastic Path bietet verschiedene eingebaute Zahlungs-Gateways, die mit Hilfe der Tools zur Verwaltung der Zahlungen aktiviert oder deaktiviert werden können.

Abschließende Worte

Fassen wir nun noch einmal zusammen, was wir bisher gesagt haben. Alle genannten Websites und Plattformen decken die wichtigsten Features für Onlineshops ab. Jede eCommerce Lösung verfügt dabei jedoch über einzigartige Ansätze, Features und Benutzerfreundlichkeit. Das Hauptziel aller Plattformen ist es, den Benutzern die Flexibilität zu bieten, die sie brauchen, um ihre Shops so zu verwalten, wie es die verwendete Technologie erlaubt.

Diese eCommerce-Tools unterscheiden sich alle durch die Art des Publikums, an welches sie sich richten. Jede Plattform hat ein oder mehrere hervorstechende Features, die hervorstechen. Einige versuchen, sich an bestimmte Branchennischen anzupassen. Jedes der einzigartigen Features der Plattform ist normalerweise auch ihr wichtigster Wettbewerbsvorteil.

Hosting, Domain und SSL sind alles Dinge, die durch eine SaaS-Lösung geregelt werden können. Außerdem können On-Premise-Pläne für Neulinge verlockend erscheinen, besonders bei Plattformen, die kostenlose Tarife anbieten. Allerdings müssen sich die Kunden bei jedem Online-Handelsauftrag manuell um alle erforderlichen Sicherheiten kümmern. Es scheint, dass die technisch versierten Shopbesitzer am meisten von der ‘to install’-Version profitieren.

Der Nachteil von Nicht-SaaS-Lösungen hat schon immer die Nachfrage nach Ressourcen und technischem Wissen erhöht, die benötigt werden, um dies zu ermöglichen. Es stellt auch eine größere Belastung für die Entscheidungsträger dar, da sie die technische Verwaltung des Shops zu ihren bereits geladenen Aufgabenlisten hinzufügen.

Es gibt kaum Einheitslösungen. Für seriöse Unternehmer mit einer Vision haben wir jedoch festgestellt, dass Shopware am besten gerüstet ist, um mit unterschiedlichen Anforderungen und Projektumfängen umzugehen. Aufgrund des Headless-first-Ansatzes kann es auch leicht an komplementäre Technologien wie PWA, ERP, PIM, Marktplätze wie Amazon, eBay oder Walmart angebunden werden.

Sie mögen diesen Beitrag?

Autor

David Dorr, Leiter Abt. Online Handel

David ist der Leiter der Abteilung Online Handel bei CodeCoda, wo er mehrere Teams von E-Commerce-Spezialisten leitet. In seiner vorherigen Rolle als Deep-Learning-Datenwissenschaftler für die London Metropolitan Police entwickelte er im Rahmen der Crime Prediction-Initiative Deep-Learning-NLP-Algorithmen. Anschließend wechselte er, um KI mit E-Commerce zu kombinieren.
1996 erhielt er einen B.Sc in Physik von der University of Surrey, Guildford. Mit diesem wissenschaftlichen Hintergrund wechselte er relativ früh in seinem Leben zu Neuronalen Netzen und E-Commerce und war seitdem fasziniert davon, was KI und maschinelles Lernen für den Online-Handel leisten können.