UX spielt großer Rolle im Google-Ranking

Die Ladegeschwindigkeit einer Website und der Linkaufbau sind nach wie vor wesentliche Faktoren, um in den Google-Suchergebnissen voranzukommen, aber ab dem nächsten Jahr tritt ein neuer Faktor in das Interessengebiet ein - User Experience – oder auf deutsch, die Benutzererfahrung.

Es gibt viele Indikatoren, welche Google verwendet, um den Wert des Inhalts Ihrer Website zu definieren und um festzustellen, ob er es wert ist, von den Augen des urteilenden Betrachters - des Kunden - gesehen zu werden. Eine schnelle Inhaltsanzeige und eine hohe Domain-Autorität sind nur einige der wesentlichen Komponenten des Page Rankings. Sie verwenden quantitative Daten, um den Wert der Website für ihre potenziellen Besucher zu bestimmen. UX definiert den qualitativen Aspekt der Website-Relevanz durch die Kombination eines spezifischen Satzes von eng miteinander verknüpften Messungen. Einige von ihnen - wie die gerade erwähnten - sind gut bekannte Elemente aus Googles Page Speed Insights; andere kommen als Neuzugänge hinzu, um den aufstrebenden inhaltsbezogenen Faktor zu unterstützen, der ständig an Bedeutung gewinnt - die User Experience.

Möchten Sie Ihre Platzierung in den Suchergebnissen verlieren?

Der voraussichtliche Roll-Out Termin für diese Algorithmusänderung ist für Beginn 2021 geplant. Um sich jedoch rechtzeitig darauf vorzubereiten, muss man sich bereits jetzt zum Handeln verpflichten. Zwei Gründe für diese relative Dringlichkeit kommen mir in den Sinn. Erstens werden alle notwendigen Änderungen, die zur Anpassung an die neuen Aktualisierungsbedingungen erforderlich sind, einige Zeit in Anspruch nehmen, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Zweitens, wenn die Änderungen des Algorithmus schließlich in Kraft treten, werden Ihre Konkurrenten darauf vorbereitet sein, die Frage ist nur: Werden Sie das auch?

Was ist Nutzerfreundlichkeit laut Google?

Google Core Web Vitals Einführung

Nutzerfreundlichkeit ist schnell Teil der Bedienungsanleitung ‘Understanding the basics’ der Google-Suchmaschine geworden. Es besteht aus einem Bündel von Variablen, die sich entweder auf das Vorhandensein oder das Fehlen bestimmter Faktoren konzentrieren. Als wettbewerbsfähiger Online-Verkäufer muss Ihre Website beispielsweise mobilfreundlich sein, unter Hochsicherheitsprotokollen arbeiten und das sichere Surfen fördern. Ihre Website darf jedoch keine irreführenden Informationen, aufdringliche Pop-ups oder unangenehme Anmeldedialoge enthalten. Bei der Page Experience geht es sowohl um die Einbeziehung spezifischer, messbarer Signale als auch um den Ausschluss bestimmter anderer.

Die Nutzerfreundlichkeit umfasst verschiedene SEO-Metriken, einschließlich der UX-relevanten Faktoren, die von Google als Core Web Vitals (CWV) bezeichnet werden. Dieses Bündel besteht derzeit aus drei Hauptelementen, aber zukünftige Verbesserungen des Algorithmus könnten es noch erweitern oder möglicherweise auch modifizieren. Die CWV-Gruppe konzentriert sich auf die Ladegeschwindigkeit, Interaktivität und visuelle Stabilität.

Bevor wir zur willkürlichen Zusammensetzung des Triobündels kommen, ist es wichtig, noch etwas anderes zu beachten. Die drei Faktoren, die wir gleich erläutern werden - zusammen mit der Nutzerfreundlichkeit, die sie definieren - haben zwar selbst keine direkte Rangfolge, aber sie haben doch ein spezifisches Ranggewicht. Diese Aussage bedeutet grob gesagt, dass, obwohl die wichtigsten Web-Vitaldaten nicht immer in leicht lesbare Zahlen umgewandelt werden können, um den Erfolg von SEO zu messen, ihr Einfluss zweifellos Auswirkungen auf die Leistung Ihrer Website bei Google haben wird.

Was sind die wichtigsten Web Vitals?

Largest Contentful Paint (LCP) – Dies ist nicht nur ein neuer Name für die Ladegeschwindigkeit. LCP macht sich die historische Herausforderung für Entwickler zunutze, genau zu verstehen, wie Inhalte angezeigt und von den Benutzern in der kleinen Zeitspanne zwischen einem Mausklick zum Öffnen einer neuen Webseite und dem Zeitpunkt, zu dem aussagekräftiges Bildmaterial in die Wahrnehmung des Betrachters gelangt, wahrgenommen werden. Der visuelle Teil allein ist als eine eigenständige leistungsbezogene metrische Komponente definiert, die als First Meaningful Paint (FMP) bezeichnet wird. Die Verfasser sind sich bewusst, dass FMP sinnvoll ist, wenn es als Teil eines sehr komplizierten Prozesses untersucht wird, der den Anbietern nur schwer zu erklären ist und daher nur schwer von allen, die es benötigen, sinnvoll eingesetzt werden kann.

Hier ist der Grund, warum LCP dazu beitragen kann, diese technische Barriere zu durchbrechen und wesentliche Fragen in den Mittelpunkt zu rücken: Was Entwickler beabsichtigen, anzuzeigen, ist nicht immer das, was der Benutzer über den von ihm verwendeten Browser zu sehen bekommt. Metriken wie DOMContentLoader sind nicht sehr zuverlässig, wenn es darum geht, zu zeigen, wie genau eine Webseite ihren Inhalt entfaltet, da es einen merklichen Unterschied zwischen dem gibt, was in der Dokumentation behauptet wird und was der Endbenutzer genau sieht.

Kurz gesagt: LCP ist die Maßnahme, die ergriffen wird, wenn Ihre Website länger als ein paar Sekunden braucht, um den Inhalt der Hauptseite darzustellen. Es tut ein bisschen mehr als das, und sein Einfluss wird besser verstanden, wenn man ihn den anderen Elementen der Core Vitals gegenüberstellt.

First Input Delay (FID) – Eine benutzerzentrierte Metrik, die sich mit dem ersten Eindruck befasst, den Benutzer erhalten, wenn sie eine Seite zum ersten Mal laden. Im Web und insbesondere in einem wettbewerbsorientierten Umfeld wie dem eCommerce kann ein hervorragender erster Eindruck den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen. Viele psychologische Studien bestätigen, dass das Gehirn Millisekunden braucht, um eine Schlussfolgerung zu ziehen, und es entscheidet, bevor man es überhaupt weiß! Ihr Publikum kann Informationen schnell verarbeiten. Der beste Weg, ihr Interesse an Ihren Inhalten zu wecken, ist die Eröffnung mit einer starken und stabilen visuellen Präsentation.

Wenn die Geschichten darüber, dass der erste Eindruck der richtige ist, wahr sind, ist das FID möglicherweise das beste Instrument zur Messung dieser qualitativen Bedingung. Der sogenannte First Paint gibt an, wie schnell und glatt Designelemente und Inhalte auf den Bildschirm gebracht werden. Sie hängt auch davon ab, wie nahtlos alle Prozesse hinter der Kulisse ablaufen, wie z.B. Netzwerkanfragen und die Verteilung von CSS und HTML beim Seitenaufbau.

FID markiert auch einen weiteren winzigen, aber kritischen Punkt auf dem Weg des Kunden: den Zeitrahmen zwischen dem First Content Paint (FCP) und dem Moment, in dem der Benutzer in irgendeiner Weise interagieren kann. Diese Metrik ist sehr wertvoll, insbesondere beim Betrieb von konkurrierenden mobilen Anwendungen oder Online-Shops. Stellen Sie sich eine Schnittstelle vor, die eine Interaktion ermöglicht, während im Hintergrund noch überzeugende Inhalte geladen werden; beide Prozesse entfalten sich, während sie ungestört und ununterbrochen ablaufen. Die Reduzierung von Verzögerungen aufgrund von temporären Netzwerkstörungen oder einem fehlerhaften Page Thread-Design ist ein Problem in der SEO und kann durch smarte Lösungen wie PWA weiter gelöst werden.

Während einige Benutzer absichtlich nicht direkt mit der frisch geladenen Seite interagieren, werden es die meisten tun. Daher ist die reibungslose Bereitstellung von unmittelbar interaktiven Inhalten das, worauf es ankommt, und FID ist der Faktor, der diesen Gedanken reflektieren und verbessern soll.

Cumulative Layout Shift (CLS) – Das Konzept der visuellen Stabilität klingt etwas verwirrend, da wir Web-Inhalte in der Regel als solide Web-Objekte wahrnehmen, jedes mit einer bestimmten Bildschirmecke, wo sie unabhängig von der Interaktionsintensität zum Bleiben neigen. Aufregende Dinge passieren jedoch, wenn ein interaktiver Prozess Störungen im Layout erzeugt und folglich die reibungslose Erfahrung gefährdet, die der Kunde vor diesem Moment möglicherweise hatte. Hier ist ein Beispiel: Was passiert, wenn Sie gerade dabei sind, ein Webformular auszufüllen, indem Sie zwischen den Schaltflächen “Ja” und “Nein” wählen, die übereinander angeordnet sind. Gerade als Sie auf “Nein” klicken wollten, hat sich ein Sekundärmenü geladen und schiebt jedes Element einen Zentimeter tiefer. Sie haben gerade “Ja” gedrückt, und es war nicht einmal Ihr Fehler.

CLS misst die unerwartete Bewegung von Website-Elementen und wie ihre Bewegung die Benutzererfahrung untergraben kann. Und “untergraben” kann eine Untertreibung für den tatsächlichen Schaden sein, den eine solche unregelmäßige Bewegung von Layoutelementen verursachen kann. Nehmen Sie das “Ja/Nein”-Beispiel von oben: Das plötzliche Zucken des Designelements veranlasste den Benutzer, das genaue Gegenteil von dem zu wählen, was er beabsichtigte!

Vorbereitung auf eine qualitative Verschiebung der SEO-Faktoren

Google Core Web Vitals Tools

Obwohl es noch etwa ein Jahr dauert, bis diese Veränderungen voll zum Tragen kommen, wissen weitsichtige Vermarkter, dass SEO-Vorbereitungen Zeit brauchen und sich bereits auf Gegenmaßnahmen einstellen. Die Praxis zeigt, dass Änderungen der Suchmaschinen-Algorithmen so früh wie möglich berücksichtigt werden müssen. Um sich auf die neue SEO-Realität vorzubereiten, sind vertrauenswürdige Tools wie Page Speed Insights oder die Google Search Console nach wie vor am wichtigsten. Die Konsole hat bereits einen eigenen Abschnitt für die Core Web Vitals. Fühlen Sie sich frei, sich damit vertraut zu machen, und beginnen Sie mit dem Planen der entsprechenden Aktion.

Natürlich sollte man wesentliches Wissen und wertvolle Praxis bei der Optimierung von Inhalten am besten in den Händen erfahrener SEO-Experten belassen. Ihre Inhalte sind möglicherweise nicht in der Lage, Ihre Marke effektiv in den Suchergebnissen zu platzieren. Wenn solche Zweifel aufkommen, ist es an der Zeit, sich an die Profis zu wenden und eine Lösung zu finden, die Ihren spezifischen Geschäftsanforderungen gerecht wird.

Sie mögen diesen Beitrag?

Autor

Yulian Zhekov

Yuliyan is a marketing specialist with a multi-faceted background. He uses technologies to create content and manage information flow.
His content strategies are backed by years of knowledge and experience coming from applied tech solutions. Goal-oriented and dedicated to producing high-quality output.
Solving problems from the perspective of all stakeholders involved is an essential part of his work ethics. He believes that great solutions come as the result of an ingenious fusion between technologies and present demands.