Die Vorteile von User Personas bei der Gestaltung der ultimativen Benutzererfahrung

Wir werden erklären, was Personas sind, was sie nicht sind, warum jeder Designer sie verwenden sollte, wenn er Schnittstellen erstellt, die auf bestimmte Benutzergruppen abzielen.

Was sind User Personas?

User Experience-Designer verwenden Benutzer-Personas in ihrem kreativen Prozess, weil sie Antworten auf drei einfache Fragen im Zusammenhang mit der Erstellung der bestmöglichen Produktpräsentation geben: “Wer? Was? Warum?”. Personas sind fiktive Charaktere, die Designer verwenden, um ein genaues Kundenprofil zu entwickeln. Sie sind Teil intensiver Produktentwicklungsstrategien, und mit ihrer Hilfe erreichen Unternehmen höhere Kundenzufriedenheitsraten.

Aber wie ein einfaches Zeichenblatt die Benutzerfreundlichkeit verbessert und Anbieter mit ihren potentiellsten Kunden verbindet?

User Personas eine Einführung

Was soll in die Personas-Vorlage aufgenommen werden?

Personas können eine Vielzahl von Charakteren definieren, basierend auf weiteren Details wie einer bestimmten Produktlinie, demografischen Kundendaten und mehr. Die Verwendung einer Empathie-Karte beispielsweise hilft Designern und Vertriebsspezialisten, einen genaueren Blick auf die Gedanken ihrer Kunden zu werfen. Diese virtuellen Charaktere helfen dabei, zu definieren, was Kunden im Leben sagen, denken, fühlen und tun und vor allem, wie sie die angebotenen Produkte und Dienstleistungen sehen.

Die Designer beginnen mit der Erstellung des Profils dieses idealen Kunden, indem sie alle möglichen Benutzerdaten sammeln. Wichtig ist hierbei zu beachten, dass ein genaues Kundenprofil nicht notwendigerweise eine grenzwertige Verletzung der Privatsphäre bedeutet. Die Basiskomponente für die Erstellung eines guten Skeletts für ein nützliches Kundenprofil besteht meistens aus leicht verfügbaren Daten. Sobald Designer alle relevanten Informationen zusammengetragen haben, können sie leicht allgemeines menschliches Verhalten hervorheben.

User Personas ein Beispielsprofil

Obwohl sich die Menschen im direkten Vergleich stark unterscheiden, gibt es als Kunden spezifische Antriebe, Motivationen und Bedingungen, die es Vermarktern erlauben, sie in leicht zu verwaltende Charakterkategorien zu gliedern und diese zu nutzen, um die Dienstleistungen, die sie ihnen anbieten, und die Art und Weise, wie sie sie anbieten, weiter anzupassen. Personas sind schließlich die Antwort auf die Frage ‘Wer? Wem? Was? Warum?’ der ultimativen User Experience.

Je nach Projektumfang können alle Profildaten in die Erstellung eines einzigen virtuellen Profils einfließen oder als Grundlage für mehrere Profile dienen, die jeweils bestimmte Dienstleistungen, Produktkategorien usw. betreffen. Die meisten Unternehmen verwenden drei bis fünf verschiedene fiktive Kundenprofile. Zwar kann jeder Designer sein Persönlichkeitsprofil persönlich gestalten, doch gibt es einige allgemeine Punkte, die es wert sind, in die Vorlage aufgenommen zu werden.

  1. Grundlegende Informationen
    Erstellen Sie Charakternamen und Titel mit Bedacht und vermeiden Sie deren willkürliche Verwendung. Die Angabe eines echten Persona-Namens wie Maria suggeriert, dass die Benutzer weiblich sind, was zweifellos dazu beitragen wird, die falsche Entscheidung zu treffen. Der Persona-Titel erlaubt es uns, schnell auf eine Gruppe von Benutzern mit Ähnlichkeiten zu verweisen, die für das fragliche Produkt relevant sind. Designer müssen sicherstellen, dass ihre Persona-Titel spezifisch sind. Wenn eine Persona den Titel “Influencer” trägt, kann dies zu mehr Problemen und Komplikationen führen, anstatt die Kunden um einen praktikablen Faktor einzuengen. Besteht diese Personengruppe aus Studenten, Freiberuflern oder Interessenten? Was sind ihre Leidenschaften und Motivationen? Haben Sie einen Einblick in ihr Einkaufsverhalten?
  2. Demographische Daten
    Dieses sozioökonomische Merkmal ist der Schlüssel zu Ihrem Zielmarkt und umfasst Faktoren wie Alter, Geschlecht, Standort, Bildung, Religion. Obwohl all diese Faktoren bei Zielgruppenkampagnen eine nachteilige Rolle spielen können, gibt es im Grunde genommen keine zwei Menschen, die genau gleich sind. Zwei Frauen, die gleich alt sind und in der gleichen Gegend leben, haben nicht unbedingt die gleichen Interessen, Bedürfnisse oder Pain Points. Demographische Daten sind ohne eine intensive Queranalyse bedeutungslos.
  3. Berufsbezeichnung, materieller Status, Familie
    Bei der Entwicklung eines marktfähigen Produkts geht es um einen Prozess, der echten Menschen verkauft oder ihnen dient. Menschen, die verschiedene Berufe ausüben, eine Familie versorgen oder sich in gesellschaftlichen Kreisen bewegen. Kundendetails verraten viel über ihre Ziele und Probleme und darüber, was sie als Person sind. Alle Informationen - auch Merkmale, die außerhalb der Definition des Begriffs “Kunde” liegen - können in aussagekräftige Persönlichkeitsprofile übersetzt werden.
  4. Bild
    Als Menschen interagieren wir täglich miteinander. Jede normale Interaktion ist eine großartige Quelle für Lead Designer, die sie nutzen, wenn sie versuchen, ihrer Person ein Gesicht zu geben. Bilder vermitteln ein echtes Gefühl für die genaue Identität des Benutzers. Die Erstellung von Kundenprofilen ist nicht immer ein geradliniger Prozess - manchmal erfordert die Suche nach dem richtigen Bild nichts weniger als harte Detektivarbeit. Wenn es richtig gemacht wird, lässt ein realistisches Persönlichkeitsprofil bestimmte Persönlichkeitsmerkmale aus den Rohdaten hervortreten. Die emotionalen und mentalen Fähigkeiten der Kunden sind echte Indikatoren für die Intention, und Bilder sind ein starker Einflussfaktor auf Stimmung und Entscheidungsfindung.
  5. Pain Points
    Pain Points sind Barrieren, die zwischen Ihren geschäftlichen Absichten und der Art und Weise, wie sie sich auf den Kunden auswirken, stehen. Wenn Sie die Journey des Kunden gestalten, verläuft der Prozess nicht automatisch reibungslos. Es gibt oft schwierige Stellen, die geklärt werden müssen. Leider kann es vorkommen, dass Kunden aus erster Hand über solche “Unebenheiten auf der Straße” stolpern. Beispielsweise kann eine Fehlfunktion einer Seite dazu führen, dass Besucher beim Einkaufen oder Surfen kollektiv eine Sackgasse erreichen. Darüber hinaus können Pain Points wie dieser so unterschiedlich sein wie die Menschen, die sie erleben. Diese Probleme zu finden, zu verstehen und zu lösen, ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Design, ist jedoch bei der Vielfalt der Herausforderungen anspruchsvoll. Ein paar nützliche Möglichkeiten, Pain Points zu vermindern, sind der Aufbau und die Durchführung von Online-Umfragen. Machen Sie Ihr Verkaufsteam gesprächig mit den Kunden. Interaktives Kundenfeedback wie Online-Bewertungen gibt eine sofortige Information über potenzielle Probleme.
  6. Ziele
    Die Ziele von Personas sollten mit den Zielen und Absichten hinter der Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen in Einklang gebracht werden. Es dreht sich alles um “Was sie erreichen wollen? Wie sie es erreichen wollen? Warum? Das Entdecken der Emotionen der Benutzer ist ein Schritt, der in der Hierarchie der Persona-Profile weit oben steht. Sobald Sie anfangen, Ihre Kunden aus der Perspektive eines guten Freundes zu sehen, werden Sie Zeuge des wahren Wertes Ihres Produkts und der Gründe, warum Ihre Dienstleistungen ihre bevorzugte Wahl sind.

User Personas Beispielsprofile

Warum scheitern Personas?

Das Profil Ihres idealen Kunden wird mit keinem Ihrer bestehenden Kunden perfekt übereinstimmen. Wenn jedoch wiederholt ein Produkt angeboten wird, wird es für den Anbieter zur zweiten Natur, sein Geschäft auf der Grundlage wiederkehrenden Kundenverhaltens zu gestalten, vorherzusagen und zu verbessern. Bei der Erforschung und Erstellung einer Persona vergessen Designer manchmal, dass dieses fiktive Profil eine reale Person repräsentieren muss. Kunden sind Menschen mit realen Leben und Problemen und lassen sich nicht leicht vorhersagen oder in eine Kategorie einordnen. Einkaufen ist nur eine einzige Aufgabe in ihrem vollen Terminkalender, und sie sind wahrscheinlich nicht so sehr von Ihrem Service besessen. Die menschliche Persönlichkeit ist eine sonderbare Angelegenheit und entzieht sich häufig direkten - oder offensichtlichen Antworten, die aus rohen Statistiken abgeleitet werden können.

User Personas - Warum sie manchmal scheitern

Junior-Designer machen bei der Erstellung eines persönlichen Profils einen häufigen Fehler - sie interviewen ihre Freunde und riskieren, ihre Forschungsdaten mit falschen Informationen zu überfluten. Kundenprofile profitieren von genauen oder unvoreingenommenen Informationen, was wiederum den Designern hilft, näher an das Problem heranzutreten, das sie zu lösen versuchen. Beim Sammeln von Daten ist es immer besser, mehr Daten zur Verfügung zu habe als zu wenige. Gleichzeitig lassen sich so wortreiche und irrelevante Details am besten ausschließen. Sie würden die Daten nur durcheinander bringen und ihre Relevanz beeinträchtigen. Das Durchforsten von Informationen war schon immer eine große Herausforderung, erst recht bei der Erstellung von Personen, da der menschliche Faktor immer unvorhersehbar ist.

Warum brauchen Sie eine Persona?

Wenn Sie die Ziele und Frustrationen Ihrer Benutzer kennen, ist es einfacher, sie zu verstehen. Betrachten Sie sie als ein Netzwerk von Merkmalen, die ein Individuum definieren und nicht den Zweck eines jeden im Netzwerk. Wenn Sie ein Produkt entwerfen, das die Bedürfnisse dieses Individuums erfüllt, haben Sie selbst eine Gewinnstrategie mit einem Persona-Modell.

Persona arbeitet eigenständig, aber in der Regel ist es unerlässlich, verschiedene Gruppen virtueller Menschen zu schaffen. Diese virtuellen Charaktere helfen den Designern beim Aufbau robuster benutzerorientierter Funktionen und Benutzeroberflächen. Ein personenbezogenes Design kann Experten dabei helfen, vorherzusagen, was der Kunde als Nächstes tun oder wollen würde, oder Probleme zu vermeiden, bevor sie auftreten.

User Personas Problem = Lösung

Erfolgreiche Designer-Teams sind diejenigen, die in den Schuhen des Kunden laufen können. Sie verstehen das Problem aus einer realistischeren Perspektive. Was würde Ihre Persona denken, wenn Sie eine neue Funktion zu der von ihnen verwendeten App hinzufügen? Was war die Motivation hinter der Idee dieser Dienstleistung oder dieses Produkts? Mit welchen Problemen und Pain Points sind sie konfrontiert? Smarte Design-Entscheidungen mit Personas sind das Ergebnis der richtigen Antworten auf Fragen wie diese.

Welche Probleme löst eine Persona?

Es gibt keine Streitigkeiten darüber, das gute Benutzeroberflächen nicht leicht zu erstellen sind. Designer müssen das gesamte Spektrum von Produktzyklus und -wert, Geschäftsstatistiken, die verwendete Technologie und alles, was mit dem Produkt zu tun hat, verstehen. Wenn Sie erfolgreiche Produkte erstellen wollen - erfahren Sie, was Ihr Kunde will. Persona stellt auch eine selektive Sammlung von Verhaltensmustern der Benutzer dar, die später verwendet werden, um den Erwartungen und Motivationen der Kunden zu entsprechen.

Betrachten Sie den Tagesablauf der Benutzer besser, wie und wann sie interagieren. Konzentrieren Sie sich nicht auf “Wie funktioniert das?”. Eine gute UX zu erstellen bedeutet, das beste Produkt für andere und deren Ziele zu entwerfen. Es hilft den Teams, einen reibungslosen Übergang zwischen Anforderungen und Design zu schaffen.

User Personas Beispiel MeTime

Dank der Verwendung von Personas konnte unser Team, das am MeTime-Projekt arbeitet, viele Probleme damit lösen. MeTime ist eine App, die entwickelt wurde, um Endbenutzer mit Kliniken und Ärzten auf der ganzen Welt zu verbinden. Menschen, die die App nutzen, durchlaufen eine ganze Reise, die darauf abzielt, ihre spezifischen Bedürfnisse mit dem bestmöglichen Anbieter, der in der Lage ist, sie zu erfüllen, in Einklang zu bringen.

Nach der kombinierten Wirkung von eingehenden Forschungssitzungen und Interviews mit Ärzten und potenziellen Anwendern haben wir die MeTime-App so gestaltet, dass sie für alle Beteiligten zu einem einfach zu bedienenden Werkzeug wird. Unsere Doktor Persona wurde geschaffen, um darüber nachzudenken, was die Kunden am meisten wollten - eine schnelle und zuverlässige Reaktion und Bewertung ihres medizinischen Problems oder ihrer Anfrage sowie das Fachwissen und die Fähigkeit, komplexe Verfahren zu analysieren und durchzuführen. Unsere Haupt-Kundenperson hingegen hatte ein völlig anderes Profil. Um uns zu helfen, den Kunden zu sehen, haben wir sogar mehrere Profile definiert. Obwohl unsere Hauptpersona weiblich war, verwendeten wir auch eine männliche Version, um einer wachsenden Tendenz Rechnung zu tragen.

Wir benutzten Personas bei der Gestaltung der heiklen Anbieter-Kunden-Beziehung in MeTime. Und wir verwandelten den ansonsten langwierigen Prozess der medizinischen Beurteilung in eine einfache und reibungslose Reise, die beide Seiten der Gleichung genossen. Die MeTime-Persönlichkeitsprofile halfen uns, die Komplexität der medizinischen Sprache zu reduzieren und sie für jeden verständlicher zu machen.

Das Fazit

Würde Ihr Unternehmen von der Verwendung einer Persona profitieren? Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie die Wünsche Ihrer Kunden nicht mehr im Griff haben, dann stehen die Chancen gut, dass Sie das tun. Personas sind nicht per se streng problemorientiert. Sie können auch eingesetzt werden, um Verbesserungen zu bringen und fortgeschrittene Einblicke in verschiedene Werbekampagnen und Produktwerbung zu gewähren.

Personas können Ihr bester Versuch sein, Ihre Marke mit Ihren Kunden in Verbindung zu bringen und Ihnen bei der Feinabstimmung Ihres Zielpublikums helfen.

Sie mögen diesen Beitrag?

Autor

Mariya Videva | UI/UX Designer

Mariya ist eine erfahrene Expertin für Benutzeroberflächen (UI) und Benutzererfahrung (UX) mit einer starken Tendenz zur Verbesserung der Kundenerfahrung (CX). Nach einer erfolgreichen Brainstorming-Sitzung implementiert sie die Benutzererfahrungen, die danach von Millionen von Benutzern verwendet werden.
Es gibt kein Problem, das groß genug ist, um keine Lösung für manchmal anspruchsvolle Benutzerflüsse in Angriff zu nehmen.