Werden No-Code Entwicklungsplattformen das eigentliche Coding verdrängen?

No-Code Entwicklungsplattformen sind Software, die es Nicht-Programmierern oder einfachen Benutzern ermöglicht, Applikationen mit einer GUI oder einem visuellen Arbeitsablauf zu erstellen.

No-Code-Entwicklungsplattformen arbeiten mit einem WYSIWYG-Editor, der es Benutzern ermöglicht, Elemente, Komponenten und Stile schnell miteinander zu verbinden. Es gibt bereits vorgefertigte Templates, Bibliotheken, Integrationen und Interface-Anpassungen, um Frameworks zu erstellen, die sofort benutzt werden können. Normalerweise werden diese Plattformen in der Cloud gehostet und erlauben Änderungen und Anpassungen in Echtzeit. Eine Applikation wird also durch Klicken, Ziehen und Ablegen eines Benutzers erstellt, ohne, dass dazu Code geschrieben werden muss.

Webflow ist zum Beispiel eine Entwicklungsplattform, mit der man ganz ohne Code Webseiten erstellen kann. Benutzer können funktionale Komponenten auswählen und Blöcke von Elementen im visuellen Arbeitsablauf anordnen. Eine Website kann dann Block für Block, Element für Element erstellt werden, wobei der Designer nach Belieben Komponenten hinzufügen und entfernen kann, ohne HTML oder CSS lernen zu müssen.

Diese Lösung ohne Code richtet sich vor allem an Nichtprogrammierer und Geschäftsmanager. Es ermöglicht ihnen, Geschäftslösungen zu erstellen, die effizient, skalierbar und kostengünstig sind. No-Code ist eine revolutionäre Neuerung gegenüber der traditionellen Art und Weise, Apps zu erstellen. Es beseitigt den Mittelmann (den Entwickler), der zwischen der App und dem Management steht. Es nimmt monatelange Planung, unzählige Interaktionen zwischen dem Management und dem Entwickler, um das Produkt richtig zu machen, und ausgiebige Tests weg.

Plattformlandschaft No-Code
Plattformlandschaft No-Code

Vorteile von No-Code-Plattformen

  • Erhöhte Effizienz
  • Erhöhte Produktivität
  • Weniger kostenintensiv
  • Schnelle Lieferung
  • Mehr Vielfalt
  • Kundenzufriedenheit

Warum sind No-Code-Plattformen so beliebt?

Der Hype um die No-Code-Entwicklung wird von Tag zu Tag größer. Laut Github-CEO Chris Wanstrath ist

Die Zukunft des Coding, ist überhaupt kein Coding.

Zu Beginn der COVID-Pandemie mussten Leute von zu Hause aus arbeiten, was die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage bei Geschäftslösungen aufzeigte. Die schnell steigende Zahl der benötigten digitalisierten Lösungen wurde durch die einschränkende Anzahl an fähigen Entwicklern untergraben, die für die Erstellung dieser Lösungen zur Verfügung standen. Viele Lösungen, um die Auswirkungen von COVID selbst zu verfolgen und zu minimieren, mussten schnell entwickelt werden. Dazu gehörte auch das New Yorker Engagement-Portal, das auf Unqork, einer No-Code-Plattform, aufgebaut wurde. Die steigende Nachfrage nach Software konnte von den Programmierern nicht befriedigt werden, da sie durch ihre Anzahl, ihre Fähigkeiten und ihre Zeit einschränkend waren, und so griffen die Leute auf andere Wege zurück, um Software zu erstellen.

Die Pandemie führte nicht nur zu einem sprunghaften Anstieg der Nutzung von No-Code-Plattformen, sondern auch Technologiegiganten wie Microsoft und Google versuchen nun mit PowerApp und GoogleApp Maker, diese Lösungen als perfekten Weg zur Überbrückung der Kluft zwischen Unternehmen und Programmierern zu nutzen.

Ist das Konzept No-Code überhaupt so neu?

Auf keinen Fall. 1997 schuf Macromedia Dreamweaver, eine No-Code-Plattform zur Erstellung von Websites. Visual Basic und Access (seit 1992) generierten Benutzeroberflächen automatisch aus einer Datenbank. WordPress, ein Content-Management-System und Low-Code-Plattform, gibt es schon seit 2003.

Es ist bemerkenswert, dass es No-Code-Software schon seit mehr als zwei Jahrzehnten gibt, ohne dass sie dabei das Coding ersetzt hätte. Stattdessen kommen und gehen diese Plattformen oder arbeiten neben dem traditionellen Coding.

Ist No-Code die Zukunft der Entwicklung? Wird es das traditionelle Coding verdrängen?

Da No-code Software weiter wächst, gibt es Bedenken von IT-Spezialisten, ob es sinnvoll ist, das Geschäft der Erstellung von Applikationen Nichtprogrammierern zu überlassen. Es gibt auch Bedenken, ob diese Software das Ende des professionellen Coding bedeutet, wie wir es kennen, und Entwickler ersetzt.

Ich bin ein ehemaliger Software-Ingenieur, also hatte ich früher ähnliche Ängste. Nur weil das Programmieren automatisiert wurde, heißt das nicht, dass das gesamte Tätigkeitsfeld damit wegfällt. Tatsächlich wird es jetzt vielleicht sogar mehr geschätzt. Jedes Unternehmen wird etwas Einzigartiges haben, das sich nicht mit einer No-Code-Lösung bewältigen lässt. Du brauchst immer noch Entwickler für die Ausnahmen, die diese visuellen Tools nicht unterstützen.

Vlad MagdalinCEO und Gründer von Webflow

Der No-Code wird den traditionellen Code wahrscheinlich nicht ersetzen, und hier sind die Gründe dafür.

1

Begrenzte Möglichkeiten

No-Code-Lösungen sind nur für Unternehmen geeignet, die einfache Lösungen anbieten. Alles passt nur dann, wenn es im Setup des No-Code-Softwareanbieters enthalten ist. No-Code-Lösungen bieten nicht die gleiche Präzision und Vollständigkeit wie herkömmliches Coding.

Weil es eine höhere Abstraktionsebene ist, wird es in gewisser Weise einschränkend sein. Du wirst nicht die gleiche Flexibilität wie mit Code haben.

Emmanuel StraschnovCo-Founder, Bubble

Die No-Code-Plattform stellt Templates zur Verfügung, die vom Benutzer je nach seinen Vorstellungen angepasst werden können. Leider können sie nicht jedes einzelne Feature abdecken, das von einem Unternehmen benötigt wird. Sie schränkt die Möglichkeiten des Nutzers ein, weil er sich mit den verfügbaren Komponenten begnügen oder zusätzliche Hilfe suchen muss, was mehr Geld erfordert.

Traditionelles Coding berücksichtigt alle Komplexitäten eines Unternehmens - Sicherheit, Datenbanken und besondere Features. Unternehmen, die groß und kompliziert sind, können nicht mit Plattformen ohne Code aufgebaut werden, da sie auf das Modell, die Anpassungen und Themen des Anbieters beschränkt wären.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Geschäftslösungen, die auf No-Code-Plattformen erstellt werden sollen, sehr spezifisch und streng an ihre Anforderungen angepasst sein müssen. Es sollte auch eine gründliche Recherche über die verschiedenen No-Code-Anbieter durchgeführt werden. Dies dient dazu, die Anforderungen, die ein Unternehmen benötigt, mit den Angeboten eines Anbieters in Einklang zu bringen, da nicht alle Anbieter die gleichen Features anbieten.

 

2

Hersteller-Lock-in

Hersteller-Lock-in ist die am weitesten verbreitete Angst vor der Nutzung von No-Code-Plattformen. Eine App an einen bestimmten Anbieter gebunden zu haben, bedeutet, dass man nur innerhalb einschränkender Grenzen, Integrationen und Vorkehrungen des Anbieters arbeiten muss.

Cross-Kompatibilität ist noch nicht wirklich verbreitet unter No-Code-Anbietern. Der Wechsel von einer Anbieterplattform zur anderen kann einschüchternd oder fast unmöglich sein. Wenn du einen bestimmten Anbieter verwendest und ihm ein bestimmtes Feature fehlt, das du brauchst, ist es unwahrscheinlich, dass du das Feature eines anderen Anbieters integrieren kannst. Du müsstest die Applikation bei diesem anderen Anbieter neu erstellen.

Um einen Nutzer auf ihrer Plattform zu halten, generieren einige Anbieter ohne Quellcode keinen Quellcode, andere generieren komplizierten Quellcode, der außerhalb ihrer Plattform fast unmöglich zu editieren oder zu warten ist, so dass man an ihnen festhält.

Dies steht in direktem Kontrast zu traditionellem Code, wo der Code aus Gründen der Wartbarkeit und Portabilität geschrieben wird, was ihn für viele zu einer bevorzugten Wahl macht.

3

No-Code-Software wird nicht auf No-Code-Plattformen entwickelt.

Ironischerweise werden No-Code-Plattformen nicht auf No-Code-Plattformen aufgebaut. Ihre Software wird von professionellen Entwicklern erstellt, die sorgfältig Softwaremethodologien und tatsächlichen Code verwenden, um eine Software zu erstellen, auf der andere aufbauen können. Diese Entwickler werden auch benötigt, um die No-Code-Software zu warten, zu aktualisieren und nach Bedarf zu skalieren.

No-Code-Lösungen haben eine große Reichweite, da sie auf Cloud-Technologien laufen und sich um die Nutzer kümmern müssen, die Anwendungen auf einer Applikation erstellen. Eine No-Code-Plattform kann nicht mit einer anderen No-Code-Plattform umgehen. Diese Plattformen können den Code nicht vernichten, weil sie Entwickler benötigen, um sie zu erstellen und zu warten.

4

Sicherheits- und Datenbankbedenken

No-Code-Plattformen werden nicht mit einem eigenen Modul zur Datenbankverwaltung angeboten. Dieses muss durch eine Drittanbieter-Anwendung integriert werden, die möglicherweise schlecht integriert ist. Das macht es schwierig, strukturierte Daten zu speichern oder auf sie zuzugreifen. Außerdem bleiben die Daten für viele Quellen offen und außerhalb der Kontrolle eines Unternehmens.

Diese Anbieter zwingen den Designer nicht dazu, an Sicherheit zu denken oder Sicherheitspraktiken zu beachten. Die meisten der No-Code-Anbieter sind auf ihrer Seite gesichert, aber die Anwendungsentwicklung einem Nicht-Experten zu überlassen, kann zu Lücken im System führen.

Das Unternehmen hat keine hundertprozentige Kontrolle über seine Applikation, seinen Quellcode oder die internen Modelle des Verkäufers. Was passiert auch, wenn ein Anbieter liquidiert oder aufgekauft wird, oder wenn er einen internen Schaden erleidet? Wie steht es dann um das Unternehmen?

Aus diesem Grund fühlen sich einige Unternehmen mit der traditionellen Kodierung wohler, die ihnen 100% Zugang und Privatsphäre zu ihrer eigenen Codebasis und Datenbank gibt. Und wenn sie Probleme haben sollten, können sie ihren Code leicht replizieren.

5

Technisches Verständnis


Der Benutzer muss auch wissen, wie ein bestimmter Anbieter funktioniert und wie die verschiedenen Komponenten zusammengesetzt werden können, um eine komplette Applikation zu erstellen. Allerdings nimmt das Erlernen dieser Kenntnisse viel weniger Zeit in Anspruch (sogar in Stunden) als das Erlernen des Programmierens.

6

Kosten

Einer der größten Hypes um den No-Code ist die Kosteneffizienz. Jedoch sind diese Plattformen meistens ziemlich teuer, wenn nicht sogar teurer als herkömmliches Coding. Sie verbergen ihre Kosten hinter verschiedenen Plänen - kostenlose (stark einschränkende) Pläne, Premium-Pläne, Pläne für Teams, Pläne für Agenturen, Pläne mit Zusatzleistungen und so weiter, die den Nutzer dazu bringen, mehr zu bezahlen, um den besten Service zu haben. Einige Integrationen von Drittanbietern sind ebenfalls nicht billig und verursachen dem Nutzer zusätzliche Kosten.

Abschließende Worte

No-Code-Plattformen bieten viele Vorteile für kleine und einfache Geschäftslösungen, haben aber auch viele Nachteile, die ihre Einsatzmöglichkeiten trotz ihrer guten Absichten stark einschränken. Indem wir den Entwicklern ausweichen, um Software zu erstellen, werden wir eine Lücke im System schaffen, die eine andere Software oder Innovation braucht, um sie zu füllen.

Die Entwickler können niemals wirklich von der Softwareentwicklung abgezogen werden. Es braucht mehr als das Schreiben von Code, um einen guten Programmierer zu machen - die Logik, der Prozess und die Fähigkeiten sind Dinge, die keine Code-Plattformen replizieren können. Kein Code kann das Fachwissen von Softwareentwicklern und das Coding nicht ersetzen. Das wird sein eigenes Verderben sein.

Viele Tech-CEOs sind auch für Support von No-Coding-Plattformen. Es ist ihre Vision, technische Möglichkeiten für jeden und auf jeder Ebene verfügbar zu machen.

Es gibt eine riesige Chance, die Berufsausbildung neu zu überdenken. Da sich die Technologie rasant verändert und ständig neue Berufsfelder entstehen und sich wandeln, deshalb müssen wir uns darauf konzentrieren, leichte, kontinuierliche Bildung allgemein zugänglich zu machen.

Sundar PichaiCEO von Google

Viele ehemalige Entwickler nutzen auch die No-Code-Entwicklungsplattformen als schnelleren Weg, um einfache Lösungen zu entwickeln. Wird es Entwickler überflüssig machen? Das wird es nicht. Vielmehr legt es die Messlatte für sie höher und erlaubt ihnen, sich auf Fähigkeiten zu konzentrieren, die nicht durch einen Algorithmus repliziert werden können.

Sie mögen diesen Beitrag?

Autor

Kris Terziev, Leiter Abt. F&E

Kris ist Leiter der Abteilung für Forschung und Entwicklung bei CodeCoda und sucht, wie er selbst sagt, ständig nach besseren Methoden für die Entwicklung und Implementierung von Softwarelösungen. In seiner vorherigen Laufbahn als Software-Ingenieur war er in allen entscheidenden Bereichen tätig, vom reinen Assemblycoding bis hin zur Optimierung von Geschäfts-und Funktionsanalysen, sowie in der Entwicklung von Fintech Anwendungen. In seiner Schulzeit gewann er im Rahmen internationaler Wettbewerbe mehrere Medaillen in Mathematik und Informatik. In Bezug auf sein berufliches Interesse spezialisiert er sich auf Algorithmen und Softwareentwicklungsmethoden.