15 Tipps für mehr Passwortsicherheit

Wenn Sie über die Sicherheit von Passwörtern nachdenken, verwenden Sie eine einfache Regel: Erstellen Sie sichere Passwörter, die für Sie sinnvoll sind, für andere jedoch nicht.

Die meisten Leute, die sich mit den Sicherheitsbedenken im WWW nicht auskennen, wissen nicht, dass es eine Reihe von gebräuchlichen Techniken gibt, um Passwörter von Benutzern zu hacken, und es gibt viele weitere Möglichkeiten, wie wir unsere Konten selbst anfällig machen können, einfach durch Wiederverwendung der Passwörter auf mehreren verschiedene Seiten!

Wie werden Konten gehackt?

Wörterbuchangriffe: Vermeiden Sie aufeinanderfolgende Tastatureingaben und Kombinationen - wie z. B. qwertz oder asdfg. Verwenden Sie keine Wörter aus dem Wörterbuch, Slang Ausdrücke, häufige Rechtschreibfehler oder Wörter, die rückwärts geschrieben werden. Für diese Cracks ist eine Software erforderlich, die häufig verwendete Wörter automatisch in Kennwortfelder einfügt. Mit einem Tool wie “John the Ripper” oder anderen ähnlichen Programmen, die im Internet weit verbreitet sind und Hackern bekannt sind, wird das Knacken von Passwörtern fast mühelos.

Sicherheitsfragen knacken: Viele Menschen verwenden einfach ihren Vornamen als Passwörter oder die Namen von Ehepartnern, Kindern, anderen Angehörigen oder Haustieren. All dies lässt sich mit ein wenig Recherche auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken herausfinden. Wenn Sie in einem Webmail-Dienst oder einer anderen Website auf den Link “Passwort vergessen” klicken, werden Sie aufgefordert, eine Frage oder eine Reihe von Fragen zu beantworten. Die Antworten finden Sie häufig in Ihrem Social-Media-Profil. Deshalb gilt folgende Grundregel: Verwenden Sie keine Passwörter, die Sie einfach anhand Ihres Social Media-Profils ausprobieren können.

Einfache Passwörter: Verwenden Sie keine persönlichen Informationen wie Name, Alter, Geburtsdatum, Namen des Kindes, Name des Haustieres oder Lieblingsfarbe / -lied usw. Im vergangenen Jahr wurden nur deshalb mehrere Millionen Passwörter ausgelesen, weil fast 1% der Opfer “123456” als Passwort benutzten. Das zweithäufigste verwendete Kennwort war “12345”. Weitere häufige Optionen sind “111111”, “Princess”, “Qwerty” und “Abc123”.

Wiederverwendung von Passwörtern auf mehreren Webseiten: Die Wiederverwendung des gleichen Passworts für Ihr E-Mail-Konto, Ihr persönliches Banking und Ihre Social-Media-Konten kann zu schwerwiegendem Identitätsdiebstahl führen. Bei jüngsten Verstößen hat sich gezeigt, dass 31% der Opfer ihre Passwörter auf mehreren Seiten wiederverwendet hatten.

Social engineering: Social Engineering ist eine komplizierte Art des Lügens oder der Fälschung. Eine Alternative zum traditionellen Hacken. Es ist der Akt der Manipulation anderer, um bestimmte Aktionen auszuführen oder vertrauliche Informationen preiszugeben.

So machen Sie Ihre Passwörter sicher

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie für jedes Konto unterschiedliche Passwörter verwenden.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie niemand beobachtet, wenn Sie Ihr Passwort eingeben, insbesondere wenn Sie sich an einem öffentlichen Ort befinden.
  3. Melden Sie sich immer ab, wenn Sie Ihr Gerät verlassen und sich jemand in der Nähe aufhält. Es dauert nur einen Moment, um das Kennwort zu stehlen oder zu ändern.
  4. Verwenden Sie umfassende Sicherheitssoftware, und halten Sie diese auf dem neuesten Stand, um Keylogger (“Tasten-Protokollierer”) und andere Malware (“Schadprogramme”) zu vermeiden, die möglicherweise daran interessiert sind, Zugriff auf Ihre persönlichen Informationen zu erhalten.
  5. Vermeiden Sie die Eingabe von Passwörtern auf Computern, die Sie nicht kontrollieren (z.B. Computer in einem Internetcafé oder in einer Bibliothek). Möglicherweise ist dort Malware installiert, die Ihr Passwort stehlen kann.
  6. Vermeiden Sie die Eingabe von Kennwörtern, wenn Sie ungesicherte Wi-Fi-Verbindungen verwenden (z.B. am Flughafen oder in einem Café). Hacker können Ihre Kennwörter und Daten über diese ungesicherten Verbindungen abfangen.
  7. Teilen Sie niemandem Ihr Passwort mit. Ihr vertrauenswürdiger Freund ist in Zukunft möglicherweise nicht mehr Ihr Freund. Schützen Sie Ihre Passwörter, indem Sie sie für sich behalten.
  8. Abhängig von der Sensibilität der zu schützenden Informationen sollten Sie Ihre Passwörter alle 3 Monate ändern und vermeiden, dass ein Passwort zu lange verwendet wird.
  9. Verwenden Sie in Ihrem Kennwort mindestens acht Zeichen aus Kleinbuchstaben, Großbuchstaben, Zahlen und Symbolen. Denken Sie daran, je mehr Charaktere, desto besser - je mehr Sie verschleiern, desto sicherer sind Ihre Passwörter.
  10. Starke Passwörter sind leicht zu merken, aber schwer zu erraten. Iam:)2b45! - dies hat 10 Zeichen und sagt “Ich bin glücklich, 45 zu sein!”.
  11. Verwenden Sie die Tastatur als Palette zum Erstellen von Formen. %tgbHU8* - Folgen Sie dem auf der Tastatur. Es ist ein V. Der Buchstabe V beginnt mit einer der oberen Tasten. Um diese regelmäßig zu ändern, können Sie sie über die Tastatur schieben. Verwenden Sie W, wenn Sie sich verrückt fühlen.
  12. Spielen mit bekannten Kurzcodes, Sätzen oder Phrasen. 2B-oder-Not_2b? - Dieser bedeutet “Sein oder Nicht sein?”.
  13. Ein anderer guter Weg ist die Verwendung einer Kombination der obigen, z.B. das Passwort faceBook2B-or-Not-2b! identifiziert die Seite, auf der Sie sich gerade befinden und erleichtert die Identifikation der Seite, für die das Passwort dient und Ihr Standard-2B-or-Not-2b Passwort! Sie sollten das „Sein oder Nicht sein“ jedoch nicht zu oft wiederverwenden, im besten Fall - verwenden Sie nichts zweimal.
  14. Es ist in Ordnung, Ihre Passwörter aufzuschreiben, halten Sie sie einfach von Ihrem Computer fern und mischen Sie sie mit anderen Zahlen und Buchstaben, so dass es nicht offensichtlich ist, dass es sich um ein Passwort handelt.
  15. Sie können auch ein “Tip sheet” erstellen, das Ihnen einen Hinweis auf Ihr Kennwort gibt, jedoch nicht wirklich Ihr Kennwort enthält. Im obigen Beispiel könnte auf Ihrem “Tippblatt” beispielsweise “Sein oder Nicht sein?” stehen.

Überprüfen Sie immer Ihre Passwortstärke. Wenn die Webseite, bei der Sie sich anmelden, ein Kennwort-Analyser anbietet, nutzen Sie diesen und befolgen Sie die darin enthaltenen Anweisungen. Für allgemeine Passwortüberprüfungen und zum Herumspielen eignet sich “ How safe is my password”. Wir empfehlen diese Webseite, da Ihre Informationen nicht über das Internet übertragen werden. So können Sie sicher sein, dass niemand Ihre Passwortversuche stiehlt.