Figma für den Entwurf von Benutzeroberflächen verwenden

Die Wörter UI/UX (User Interface und User Experience) sind recht geläufige Schlagwörter in der Designbranche. Viele Designer fallen jedoch unter den UI-Aspekt und konzentrieren sich ausschließlich auf Interfaces, Layouts und das gesamte visuelle Erscheinungsbild einer Website oder App.

Die User Experience (Benutzererfahrung) konzentriert sich mehr auf die Interaktionen der Benutzer. Und das unabhängig davon, ob es sich bei der Plattform um eine App, eine Website oder ein anderes Produkt handelt. Eine ausgezeichnete User Experience betont das tiefe Verständnis, das die Benutzer beim Durchsuchen ihrer Werte, Grenzen und Fähigkeiten haben. Die besten UX-Praktiken fördern die Verbesserung der Benutzerinteraktionen hinsichtlich der Wahrnehmung des Produkts. Darüber hinaus entwickelt sich UX seit kurzem auch schnell zu einem der wichtigsten Faktoren für die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Es gibt kaum bessere Möglichkeiten, reibungslose, hilfreiche und angenehme Erfahrungen zu schaffen, als mit einem der besten UX-Prototyping-Tools auf dem Markt - Figma.

Was macht eine großartige User Experience aus?

Es gibt keine richtige Antwort auf die Frage, was eine großartige User Experience ausmacht. Sie hängt nämlich immer von den Benutzerinteraktionen und der Wahrnehmung des Produkts ab. Jede UX ist speziell auf die Benutzergruppen und Benutzerbedürfnisse zugeschnitten. Das Know-How von Figma allein wird, trotz seiner robusten Features, nicht von alleine dafür sorgen, dass Sie eine ausgezeichnete User Experience schaffen. Stattdessen wird die Anwendung von UX-Prozessen - eine Reihe von Aktionen, die jeder UX-Designer bei der Entwicklung der User Experience berücksichtigen muss - Sie auf den Weg zu einem außergewöhnlichen User Experience Design bringen… Davon abgesehen braucht man natürlich auch noch das nötige Hintergrundwissen zur NUtzung von Figma. Die eben erwähnten Prozesse umfassen (in keiner bestimmten Reihenfolge):

Warum Figma?

Figma ist ein kostenloses (für Einzelpersonen), Cloud-basiertes, vektorbasiertes Prototyping-Tool. Es ist in seiner Funktionalität Sketch sehr ähnlich. Es zeichnet sich durch flexible Features, Zugänglichkeit, Zusammenarbeit zwischen Designern und Entwicklern, gute Preise und Prototyping-Qualitäten aus.

Figma bietet Designern nicht nur Zugang zu innovativen Features, sondern auch zur praktischen Ausführung. Da es browserbasiert ist, eliminiert es die Nachteile der Arbeit mit einem bestimmten Betriebssystem oder PC. Man muss sich nicht die Frage stellen, ob Figma auf Linux, Mac oder Windows läuft. Solange Sie einen Browser haben, können Sie mit ihm arbeiten. Die reibungslose Echtzeit-Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Designern hat sich als entscheidend für kohärente und zuverlässige Designsysteme erwiesen.

Können auch Neulinge Figma nutzen?

Ja. Figma ist relativ leicht zu verstehen.Man braucht nur wenig Zeit, um sich mit seiner Funktionsweise vertraut zu machen. Nicht nur für Neulinge, sondern auch für Konstrukteure, die von anderen Prototyping-Tools abwandern, ist Figma relativ einfach zu erlernen. Bei Figma finden Sie fast alle Elemente, die Sie benötigen, auf derselben Seite. Die Icons sind verständlich und leicht zu identifizieren. Die Features sind interaktiv, und die Design-Seite einfach aufgebaut.

Die wichtigsten Features von Figma:

  • Open-Type-Fonts
  • Plugins, die automatisierte Aufgaben für wiederholte Aktionen unterstützen
  • Werkzeuge zur intelligenten Auswahl
  • Stile, die sofort auf Ihr Projekt angewendet werden können
  • Entwurfssysteme und Komponenten erstellen
  • Zugängliche Bibliotheken per Drag & Drop
  • Eine unbegrenzte Anzahl von Mitarbeitern zu einem bestimmten Zeitpunkt
  • Steuerung der Benutzerrechte
  • Live-Link leicht exportieren
  • Prototyp-Werkzeuge, optimiert für mobile Geräte
  • Intuitive Animation, die Objekte verbindet
  • Eingebettete Kommentare
  • Echtzeit-Bearbeitung mit Teams in gemeinsam genutzten Entwurfsräumen
  • Der Versionsverlauf wird verfolgt, um zu sehen, was geändert wurde, wer die Bearbeitung vorgenommen hat und wann.
  • Systeme entwerfen, in denen Assets durchsuchbar sind
  • Benutzerdefinierte Stile können gemeinsam genutzt werden (alle Dateien befinden sich an einem Ort)
  • Wiederverwendung von Komponenten
  • Eine Plattform für Entwurf, Prototyp und Bau

Die Power von Figma als hervorragendes User Experience Design-Werkzeug

Vor Figma waren Wireframing, Design, Prototyping und Zusammenarbeit eine Reihe von iterativen Hin- und Her-Prozessen zwischen einem vektorbasierten Prototyping-Tool und anderen Drittanbieter-Anwendungen. Man musste in einer Anwendung wie Balsamiq Wireframes erstellen, das Design in Sketch erstellen und dann inVision einen Prototyp erstellen. Figma räumte mit dem zusätzlichen Ballast auf, indem es eine Plattform schuf, auf der alles, von Wireframes bis hin zu Prototypen, auf einem Bildschirm erledigt werden kann.

Figma umfasst leistungsstarke Features, die den UX-Erstellungsprozess für Designer vereinfachen und die Zusammenarbeit zwischen Designern und benachbarten Teams effektiver gestalten. Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen.

1. Komponenten

Komponenten sind wiederverwendbare, skalierbare Elemente im Design. Sie sind sehr flexibel, einfach zu verwenden und helfen bei der Erstellung konsistenter Designs über mehrere Projekte hinweg.

Dadurch, dass Designer UI-Bibliotheken erstellen und diese mit dem Team gemeinsam nutzen können, kann jeder, der Zugriff auf ein Projekt hat, Komponenteninstanzen in seinen Entwürfen verwenden und sicher sein, dass er mit der neuesten Version arbeitet.

Um eine Komponente zu erstellen, wählen Sie das Objekt, in dem Sie eine Komponente erstellen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie “Komponente erstellen”.

Figma - Arbeiten mit Komponenten
Figma - Arbeiten mit Komponenten

Das Schöne an der Komponentenstruktur von Figma ist, dass es eine schöne Schichtenhierarchie besitzt. Die Hauptkomponenten können in ihren jeweiligen Ebenen innerhalb des jeweiligen Elements bearbeitet werden, so dass alles organisiert ist und sich bequem auf derselben Seite befindet.

2. Wireframes

Wireframes sind visuelle Leitfäden, die das skelettartige Framework von Webseiten darstellen und eine Vorschau auf das Erscheinungsbild einer Website oder App bieten. Die Erstellung von Wireframes ist normalerweise der erste Schritt im UX-Prozess. Wireframes sind die Blaupausen des endgültigen Designs. Das Wireframing von Figma macht die Arbeit mit Designs leicht zugänglich und intuitiv. Sie bieten Wireframe-Vorlagen und Wireframe-Kits live im Browser an, um mit dem Skizzieren zu beginnen, ohne dass zusätzliche Software erforderlich ist. Wenn Sie die Leistungsfähigkeit von Figma Prototyping nutzen, können Sie Ihre Wireframes auch zum Leben erwecken, ohne programmieren zu müssen.

Figma - Wireframes
Figma - Wireframes

Figma unterstützt sowohl Low Fidelity als auch High Fidelity Wireframing. Dabei lassen sich Templates leicht freigeben. Dann kann Ihr Team Kommentare direkt in der Datei hinterlassen. Wenn Sie Figmas Wireframe verwenden, werden Sie folgendes tun können:

  • Weniger Überarbeitungen vornehmen
  • Sofortiges Feedback erhalten
  • Entscheidungen über inhaltliche Priorität festlegen
  • Benutzerfreundlichkeit testen
  • Probleme frühzeitig erkennen
  • Lassen Sie die Stakeholder sehen, wie das Produkt aussehen wird

3. Entwickler-APIs von Drittanbietern

Im Jahr 2018 startete Figma die Figma-Plattform zur Verbesserung der Design-Workflows durch die Verbindung von Figma mit anderen Tools. Die Web-API legt den Grundstein für einzigartige Formen der Design-Zusammenarbeit und ermöglicht es Unternehmen, maßgeschneiderte Tools für ihre spezifischen Anforderungen zu entwickeln. Zu den Unternehmen, die diese Plattform genutzt haben, gehören Uber, Haiku und Github. Um zum Beispiel die Sichtbarkeit innerhalb der Organisation zu erhöhen, schuf Uber einen Live-Feed von dem, woran ihr Design-Team arbeitet.

Die API von Figma verspricht auch, Kundenwünsche nach Plugins von Drittanbietern zu erfüllen. Diese Integrationen sind webbasiert und benötigen keine Skriptsprache für die Implementierung.

4. Prototyping und Interaktionen

Die Leichtigkeit des Prototyping ist einer der Hauptgründe, warum Figma bei Designern so beliebt ist. Prototypen sind Simulationen, die dazu dienen, die Beziehung zwischen den Schnittstellen des Endprodukts zu verstehen und zu sehen, wie effektiv sie sind und wie sie funktionieren.

Die Prototyp-Werkzeuge von Figma ermöglichen es den Designern, interaktive Abläufe auf Designs nahtlos zu erstellen. Figma ermöglicht auch Interaktionen bei Zuständen wie Schweben des Mauszeigers, Maus-Aktionen und Klicken. Die Prototypen und alle darin enthaltenen Interaktionen können an alle Personen mit Zugriff (genau wie andere Designdateien) verteilt werden, um sie anzuzeigen und Feedback zu geben.

Prototypensindfantastisch, um:

  • Vorschaus von Interaktionen und Benutzerflüssen anzusehen
  • Ideen austauschen und zu iterieren
  • Feedback von Mitarbeitern einzuholen
  • Benutzerinteraktionen zu testen
  • Ihre Entwürfe vor Stakeholdern zu präsentieren

5. Kollaboration

Eine der größten Stärken von Figma ist das Feature der Echtzeit-Aktualisierung und Kollaboration zwischen Designern, Entwicklern und sogar Kunden. Es ist kein Wunder, dass die Figma als das Google Docs des Designs bezeichnet wird. Die Optionen zur gemeinsamen Nutzung sind auf verschiedenen Ebenen des Designs verfügbar - auf Projekt-, Team- und Dateiebene. Jede Projektebene bringt auch unterschiedliche Rechte mit sich. So können zum Beispiel nur die Designer einzelne Elemente bearbeiten, während alle anderen die Möglichkeit haben, sie zu überprüfen.

Jeder, der einen Entwurf betrachtet oder bearbeitet, hat seinen Avatar oben auf der Seite. Es ist einfach, die Bewegungen und Aktionen anderer Mitarbeiter zu verfolgen, da ihr Mauszeiger ihren Namen als Beschriftung trägt.  Sie können auf den Avatar einer anderen Person klicken, um in Echtzeit zu sehen, was diese Person sieht oder woran sie arbeitet.

Figma krönt dieses großartige Feature durch die Integration von Slack für die Live-Kommunikation zwischen den Mitarbeitern. Wenn ein Slack-Kanal von Figma aktiv ist, werden alle Kommentare, Rückmeldungen oder Designänderungen sofort auf dem Kommunikationskanal reflektiert. Änderungen werden sofort überprüft und geprüft.

Das Kollaborations-Feature ist auch bei Remote-Präsentationen nützlich, da jeder, der Zugriff auf die Datei hat, dem Ansichtsfenster des Präsentators folgen kann, da alles, worauf sie sich beziehen, direkt vor Ort überprüft werden kann.

Die Nachteile von Figma

Obwohl Figma viele positive Eigenschaften besitzt, hat es auch einige Schattenseiten. Eine davon ist, dass man immer online sein muss, um in den Genuss der zahlreichen Vorteile zu kommen. Die Desktop-App bietet einen Offline-Arbeitsmodus, bei dem Ihre Dateien synchronisiert werden, sobald Sie wieder in Internet-Reichweite sind an. Im Falle eines Systemabsturzes oder eines unerwarteten Zwischenfalls gibt es jedoch kein Backup. Man kann nur mit Dateien arbeiten, die bereits in die Cloud hochgeladen wurden. Der Offline-Modus bringt einige Einschränkungen für einige der wertvollen Features mit sich.

Figma bietet auch wenig Privatsphäre, da die Teammitglieder die Arbeit der anderen sehen können. Jemand könnte Sie sogar ausspionieren, während Sie an den gemeinsam genutzten Dateien arbeiten. Wenn Sie ein Designer/Entwickler sind, der es vorzieht, innerhalb seiner individuellen Privatsphäre zu arbeiten, sollten Sie dieses Element bei der Verwendung von Figma vermeiden.

Abschließende Worte

Figma ist ein intuitives und innovativ hochwertiges Werkzeug, das den gesamten Entwurfsprozess abdecken will. Es bietet sowohl für Einzelpersonen als auch für Teams enorme Vorteile. Der Einfallsreichtum von Figma zeigt sich in der Nutzung der Zugänglichkeit des Internets bei gleichzeitiger Bereitstellung der gleichen Features, die von einer nativen Anwendung erwartet werden. Es bietet genügend Flexibilität, um zu iterieren und Ergebnisse zu erstellen. Außerdem generiert es seinen eigenen CSS-Code auf Elementen, die später von den Entwicklern darauf aufbauend verwendet werden können. Die Vorteile der Verwendung von Figma für das User Experience Design überwiegen die Nachteile. Es hat sich als sehr wettbewerbsfähig erwiesen und ist eine Kraft, mit der innerhalb der Branche in kurzer Zeit zu rechnen ist.

Sie mögen diesen Beitrag?

Autor

Mariya Videva | UI/UX Designer

Mariya ist eine erfahrene Expertin für Benutzeroberflächen (UI) und Benutzererfahrung (UX) mit einer starken Tendenz zur Verbesserung der Kundenerfahrung (CX). Nach einer erfolgreichen Brainstorming-Sitzung implementiert sie die Benutzererfahrungen, die danach von Millionen von Benutzern verwendet werden.
Es gibt kein Problem, das groß genug ist, um keine Lösung für manchmal anspruchsvolle Benutzerflüsse in Angriff zu nehmen.